Was die Welt im Innersten zusammenhält

Teilchenphysik am Europäischen Gymnasium Bertha-von-Suttner

Was machen Teilchenforscher/innen in der Praxis? Was sind die Grundbausteine des Universums? Wie funktionieren Teilchenbeschleuniger?

Das Netzwerk Teilchenwelt hat einigen Schülern und Lehrern unserer Bildungsinstitution heute die Möglichkeit gegeben, auf diese und viele andere spannende Fragen rund um die Teilchenphysik Antworten zu finden. Im Voraus des heutigen Workshops ließ sich der Abiturient Alexey Kropman im Rahmen des Qualifizierungs- und Vertiefungsprogramms zum Teilchenwelt-Botschafter ausbilden und unterstütze die äußerst engagierten Studenten der Humboldt- Universität, Christoph Schwanke und Dennis Sperlich, dabei, uns diverse Grundlagen der (Astro-)Teilchenphysik zu vermittelten.

Unsere Partizipation in der heutigen Teilchenwelt-Masterclass ermöglichte uns eine allgemeine Einführung in die Teilchenphysik und in die aktuelle teilchenphysikalische Forschung (Detektoren, Teilchenbeschleuniger, CERN) sowie die Vermittlung grundlegender Begriffe und Methoden zur Messung und Auswertung von CERN-Daten. Bei Messungen von Teilchen aus dem Kosmos und mit aktuellen Daten vom CERN lernten wir,  wie man Elektronen, Quarks und Co. untersucht und wurden so zu Teilchenforscher/innen für einen Tag.

Das Netzwerk Teilchenwelt ist ein Netzwerk aus 22 (Astro-)Teilchenphysik-Forschungsinstituten in Deutschland und CERN, das bundesweit aktuelle (Astro-)Teilchenphysik an Jugendliche und Lehrkräfte vermittelt. Bei Projekttagen, Fortbildungen und Workshops am CERN erleben ca. 6000 Teilnehmer/innen pro Jahr hautnah Forschung am größten Experiment der Welt – dem Large Hadron Collider am CERN. Netzwerk Teilchenwelt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Schirmherrin ist die Deutsche Physikalische Gesellschaft.

Konrad Zeterberg/Jascha Olesch, 22. Mai 2013