Wahlpflichtfach Chinesisch

Die Bertha-von-Suttner-Oberschule gehört zu den Gymnasien in Berlin, die als erste das Fach Chinesisch in ihren Unterrichtsplan aufgenommen haben. Seit 2003 können die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums Chinesisch als Wahlpflichtfach belegen und erhalten damit die Möglichkeit, nicht nur diese zukunftsträchtige Sprache zu erlernen, sondern sich auch mit einer Kultur zu befassen, die jenseits aller europäischen Wurzeln liegt, und somit ihre interkulturelle Kompetenz zu erweitern.

Die VR China ist mit ca. 1,3 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde und eine aufstrebende Wirtschaftsmacht. Wirft man einen Blick in die Presse, finden sich immer häufiger Berichte über China, seine Wirtschaft und Politik, aber auch in steigendem Maße über seine Geschichte, Kunst und Kultur. Mit der wachsenden Globalisierung nehmen nicht nur die wirtschaftlichen Kontakte zwischen China und Deutschland zu, beispielsweise ist China Deutschland wichtigster Handelspartner in Asien und umgekehrt Deutschland Chinas wichtigster Wirtschaftspartner in der EU. Auch der Austausch auf kultureller Ebene ist in ständigem Wachstum begriffen. Berlin gehört zu den wenigen Städten, in denen sowohl ein Konfuziusinstitut als auch ein Chinesisches Kulturzentrum ansässig sind.

 

All das bietet unseren Schülern zum einen beste Voraussetzungen, um sich intensiv mit der chinesischen Kultur und Sprache beschäftigen zu können. Zum anderen gibt der Chinesischunterricht ihnen die Möglichkeit, sich hinsichtlich der wachsenden Nachfrage nach vermehrten Sprachkenntnissen, insbesondere im Bereich der ostasiatischen Sprachen, in ihrem späteren Berufsleben entscheidende Wettbewerbsvorteile zu sichern. Insofern kann das Erlernen der chinesischen Sprache auch als eine Investition in die Zukunft gesehen werden.

Dementsprechend ist der Chinesischunterricht darauf ausgerichtet den Schülerinnen und Schülern zunächst die Grundkenntnisse der chinesischen Sprache zu vermitteln, die dann bis zum Abitur schrittweise ausgebaut werden, so dass die Schüler im Anschluss daran ihre Sprachkenntnisse problemlos in jedem Bereich (z.B. Wirtschaftschinesisch) weiterentwickeln können. 
 
 Dabei ist das Erlernen der chinesischen Sprache natürlich nicht mit Erlernen anderer europäischer Sprachen zu vergleichen. Vielen mag Chinesisch aufgrund der Schriftzeichen und der Andersartigkeit als äußerst schwer erscheinen. Und natürlich setzt der Unterricht auch ein gewisses Maß an Lernbereitschaft und Fleiß voraus. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele faszinierende und künstlerische Elemente, die es zu entdecken lohnt und die ganz neue Sichtweisen offenbaren. 
 
 Wer also in irgendeiner Weise an der chinesischen Sprache und China interessiert ist, und Spaß und Interesse am Erlernen von Sprachen, an fremden Kulturen und anderen Denkweisen hat, ist herzlich eingeladen am Wahlpflichtfach Chinesisch teilzunehmen und zu dem bislang noch kleinen Kreis von Nicht-Chinesen zu gehören, der von sich sagen kann, eine so andersartige Sprache wie Chinesisch zu beherrschen und mit 1,3 Mrd. Menschen weltweit problemlos kommunizieren zu können (von denen wohlgemerkt die wenigsten Englisch oder andere Sprachen beherrschen).
 
 
 Der Chinesischunterricht
 
 Chinesisch kann an unserer Schule ab der 9. Klasse als Wahlpflichtfach belegt werden und wird wöchentlich mit drei Stunden unterrichtet. Im Vordergrund des Lernens steht dabei die mündliche Kommunikation. Aber auch das Hör- und Leseverständnis sowie das Schreiben der chinesischen Schriftzeichen werden geübt. Dabei werden Alltagsthemen wie Familie, Schule, Einkaufen, Restaurantbesuche, Wegbeschreiungen, Reisen und Freizeitaktivitäten behandelt. Der Unterricht orientiert sich am Lehrwerk Chinesisch sprechen, lesen und schreiben von Hans-Christoph Raab, wovon die Schule über eine ausreichende Anzahl verfügt. 
 
 Wie in anderen Schulfächern auch, werden in der 9. und 10. Klasse 2 Klassenarbeiten pro Halbjahr geschrieben und in den Grundkursen der Oberstufe eine Klausur pro Semester. Dementsprechend kann Chinesisch auch als Prüfungsfach im Abitur gewählt werden. In den vergangenen Jahren habe einige Schüler diese Möglichkeit bereits genutzt und dabei sehr erfolgreich abgeschnitten. Für alle anderen SchülerInnen besteht die Möglichkeit am Ende jeden Schuljahres eine ihrer Leistung entsprechende Urkunde für die Teilnahme am Chinesischunterricht zu erwerben.
 
 Neben der sprachlichen Komponente des Unterrichts werden aber auch viele landeskundliche Themen behandelt. Dazu zählen nicht nur die allseits bekannte chinesische Küche, Teekultur oder Kalligraphie. Auch Aspekte der 5000jährigen Geschichte Chinas, seiner Philosophie, Religion, Kunst, Politik und Wirtschaft bis hin zum aktuellen Zeitgeschehen werden behandelt. In diesem Zusammenhang nutzen wir beispielsweise regelmäßig die Angebote des Chinesischen Kulturzentrums zu Ausstellungsbesuchen. 

So haben die Teilnehmer der verschiedenen Chinesischkurse beispielsweise die Ausstellung "1000 Jahre Kunst aus Dunhuang" oder "Maos Reich - China heute" besichtigt, und weitere Exkursionen werden sicherlich folgen.

 

Auch über das Konfuziusinstitut werden verschiedene Aktivitäten angeboten, die sich mit Land und Sprache befassen, dazu gehören Reisemöglichkeiten, Fotowettbewerbe, Ausstellungen oder auch Sprachwettbewerbe, an denen sich unsere Schüler beteiligen können und zum Teil auch schon erfolgreich beteiligt haben. Ebenso bieten auch Besuche in der chinesischen Botschaft Gelegenheit sich außerschulisch mit China näher zu befassen.
 

Tonkrieger aus der Terrakotta-Armee

 Die Teilnehmer des Chinesischunterrichts haben aber noch eine andere Möglichkeit, ihre kommunikativen Fähigkeiten und ihr kulturelles Wissen über China anzuwenden und zu vertiefen. Seit 11 Jahren pflegt unsere Schule eine aktive Partnerschaft mit der 5. Mittelschule in Peking. Jedes Jahr können interessierte Schülerinnen und Schüler zu einer zweiwöchigen Austauschfahrt ins Reich der Mitte aufbrechen, Sehenswürdigkeiten wie die Große Chinesische Mauer bestaunen, das Leben in chinesischen Familien und den Alltag in einer chinesischen Schule kennen lernen, und somit einen lebendigen Austausch der Kulturen erleben



Sonstiges
 
 Wer nicht bis zur 9. Klasse warten will, kann sich im Rahmen der Chinesisch-AG schon ab der 5. Klasse auf die Teilnahme am Chinesischunterricht vorbereiten und erste Kenntnisse zur Sprache und Kultur Chinas sammeln.