Durch die USA mit Felicitas Hoppe

11. Dezember 2018

 

Die deutsche Schriftstellerin und Trägerin des Georg-Büchner-Preises, Felicitas Hoppe, stellte in der Mediothek unserer Schule im Rahmen einer Lesung mit anschlie­ßender Fragerunde ihr neustes Werk „Prawda“ vor. In ihrem aktuellen Roman begibt sich Hoppe auf die Spuren zweier russischer Schriftsteller – Ilf und Petrow –, die bereits 1935 in einem Reisetagebuch ihre 10-wöchige Autofahrt durch die Vereinigten Staaten von Amerika festhielten und ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit einer breiten Leserschaft in ihrem 1936 publizierten Roman „Das eingeschossige Amerika“ teilten. Inspi­riert durch diese beiden begab sich Hoppe im Herbst 2015 selbst mit drei Begleitern auf die Reise. In ihrem Roman nimmt Erlebtes der Reisegesellschaft genauso viel Raum ein wie ausführliche Beschrei­bungen vom Land, seiner Umgebung und seinen Einwohnern. Die Lesung verdeutlichte die einerseits dokumentarische und sehr ausschweifende Erzählweise, die immer wieder von einem Tonfall, der dazu neigt Erlebtes und Ereignisse zu poetisieren, geprägt ist. Monologe, Traumsequenzen und literarische Anspielungen auf Mark Twain, Ilf, Petrow und Henry Ford bewirkten, dass die Lesung nicht nur ein literarisches Erlebnis war, sondern auch Bezüge zu realen Personen der Zeitgeschichte hergestellt wurden. Begleitet wurde die Lesung durch eine Power-Point-Präsentation, die die Reise durch Fotos und Landkarten veran­schaulichte. Anschließend bestand die Möglichkeit Frau Hoppe Fragen zu stellen. Diese Gelegenheit wurde von einigen Schülern genutzt, um sich über ihre Arbeit als Autorin und ihre Ansichten zum gesellschaftlichen Stellenwert der Gegenwartsliteratur zu informieren. Frau Hoppe gab bereitwillig Auskunft und beantwortete auch persönliche Fragen mit größter Sorgfalt. Die Lesung wurde unter anderem von einem Teil der Schülerschaft organisiert und moderiert.

Felix Rockstroh

Lesereihe im Schuljahr 2018/19

Die Informationen zur Lesereihe finden Sie hier im aktuellen Flyer.