Jugendbuchautorin GUDRUN PAUSEWANG

Die bekannte Jugendbuchautorin GUDRUN PAUSEWANG zu Besuch bei BERTHA am 7.11.2007

Im Deutschunterricht haben wir über die Jugendbuchautorin Gudrun Pausewang gesprochen. Eines ihrer bekanntesten Bücher ist „Die Wolke“, welches im Jahr 2006 auch verfilmt wurde. Wir haben uns den Film angesehen und sind teilweise mit nassen Augen in die Pause gegangen, da der Film wirklich traurig, bewegend und überaus empfehlenswert ist. Es geht um einen Unfall in einem Atomkraftwerk und der dadurch ausgelösten Wolke, die alles und jeden verstrahlt, über den sie sich ergießt. In dem Film wird sehr deutlich, wie gefährlich Atomkraftwerke wirklich sind, das war im Übrigen auch die Absicht, wie uns Frau Pausewang später persönlich wissen ließ. Im Deutschunterricht haben wir über die Jugendbuchautorin Gudrun Pausewang gesprochen. Eines ihrer bekanntesten Bücher ist „Die Wolke“, welches im Jahr 2006 auch verfilmt wurde. Wir haben uns den Film angesehen und sind teilweise mit nassen Augen in die Pause gegangen, da der Film wirklich traurig, bewegend und überaus empfehlenswert ist. Es geht nämlich um einen Unfall in einem Atomkraftwerk und der dadurch ausgelösten Wolke, die alles und jeden verstrahlt, über den sie sich ergießt. In dem Film wird sehr deutlich, wie gefährlich Atomkraftwerke wirklich sind, das war im Übrigen auch die Absicht, wie uns Frau Pausewang später persönlich wissen ließ. Lektüre in der achten Klasse Nachdem wir im Unterricht noch vieles mehr über die Schriftstellerin erfahren hatten, konnten wir Gudrun Pausewang am Mittwoch, den 7. November 2007 bei einer Lesung in der Mediothek, auch die 8g und 8b waren dabei, kennen lernen. Zuerst hat uns die Autorin eine Menge über ihr sehr interessantes Leben erzählt. Sie redete offen über ihre damalige Einstellung zum Nationalsozialismus, schilderte uns ihre Flucht im Krieg, ihr Leben in Südamerika, wo sie viele Anregungen für ihre Bücher bekam, und berichtete von weiteren ernsten sowie humorvollen Erlebnissen. Danach las sie aus dem spannenden Buch „Die Verräterin“, in dem ein Mädchen im Mittelpunkt steht, das sie gern gewesen wäre, ein Mädchen, das kurz vor Ende des II. Weltkrieges einen entflohenen Häftling versteckt. Im Anschluss daran durften wir Fragen stellen, uns Bücher signieren lassen und Fotos mit ihr machen. Zuhörer der achten Klasse Wir finden Frau Pausewang sehr nett und überhaupt nicht abgehoben. Außerdem ist sie sehr humorvoll und hat uns sogar erlaubt, falls wir einmal nach Schlitz, ihrer Heimat, kommen, sie zu besuchen und uns ihr Haus anzugucken. Jedenfalls hat uns das ganze Projekt sehr viel Spaß gemacht und viele von uns zum Lesen ihrer Bücher animiert.

N. Burkert

Charakterisierung von Gudrun Pausewang

Gudrun Pausewang ist heute 79 Jahre alt. Sie ist Autorin und lebt in Schlitz bei Fulda. Von den Büchern, die bis jetzt veröffentlicht wurden, sind viele mit Preisen ausgezeichnet worden, z.B. „Die Wolke“. Früher hat sie als Lehrerin gearbeitet, wobei sie auch als eine der ersten deutschen Lehrerinnen in Chile, Kolumbien und Venezuela unterrichtet hat. Gudrun Pausewang ist heute 79 Jahre alt. Sie ist Autorin und lebt in Schlitz bei Fulda.

Von den Büchern, die bis jetzt veröffentlicht wurden, sind viele mit Preisen ausgezeichnet worden, z.B. „Die Wolke“. Früher hat sie als Lehrerin gearbeitet, wobei sie auch als eine der ersten deutschen Lehrerinnen in Chile, Kolumbien und Venezuela unterrichtet hat. Ihre Kindheit in Böhmen war vom Nationalsozialismus geprägt, dem auch ihre Eltern anhingen. Aus ärmlichen Verhältnissen kommend, verstärkte der verlorene Krieg und die darauf folgende Flucht nach Wiesbaden die familiäre Armut.

Gudrun Pausewang ist eine kleine, ca. 1,60 m große, rundliche Dame . Kurze, blonde Haare umrahmen ihr rundes Gesicht. Lachfalten umspielen ihre Mundwinkel. Sie trägt eine randlose Brille. G. Pausewang wirkt humorvoll und aufgeschlossen, lässt lustige Bemerkungen fallen wie z.B. den Spruch: „Mit sechzig lebt’s sich immer noch prächtig“. Zudem ist sie sehr ehrlich, erzählt ohne Hemmungen von ihrer Kindheit, in der sie Hitler verehrt hatte. Aus ihren Erzählungen kann man schließen, dass sie sehr ehrgeizig war und ist. Schon als junges Mädchen hatte sie den Wunsch, nach Südamerika zu reisen, und machte ihn wahr, obwohl das viel Zeit und Anstrengungen kostete. Auch die Zahl der Bücher, die sie geschrieben hat, macht deutlich, dass G. Pausewang eine zielstrebige und tatkräftige Frau ist. Doch trotz ihres überragenden Erfolges ist sie bodenständig geblieben, ist freundlich zu ihren Mitmenschen und nimmt sie ernst. Durch ihr fortgeschrittenes Alter und ihre vielen Erlebnisse strahlt G. Pausewang eine große Welterfahrung aus. Sie wirkt erfahren und klug in dem, was sie sagt. Und so setzt sie sich auch für ihre Überzeugung ein. In ihren Büchern spricht sie die Themen an, die ihr wichtig sind. Sie schreibt über Umweltprobleme, die Dritte Welt, in der sie selbst gelebt hat, und bringt ihre Kindheitserlebnisse in Bücher über den zweiten Weltkrieg mit ein. G. Pausewang sagt, sie sei Hitleranhängerin gewesen, bereut jedoch ihre Naivität und ist zornig darüber, dass die Nationalsozialisten die Gutgläubigkeit der Kinder und Jugendlichen für sich ausgenutzt haben. Sie verurteilt die Nazis nicht als Menschen, sondern ihre Taten. So liebt sie ihren Vater, verurteilt seine Taten jedoch als unverzeihlich.

Ich finde, dass Gudrun Pausewang eine bewundernswerte Frau ist. Sie ist ein starker Mensch, trotz ihrer harten Vergangenheit, und eine erfolgreiche Autorin, die selbst mit 79 Jahren noch erfolgreich schreibt. Sie wirkt fast weise, wenn sie über ihre Überzeugungen spricht. Trotz all dieser Eigenschaften, die einen Menschen sonst unerreichbar machen, ist sie sympathisch und nicht überheblich.

M. Bühring