Italienreise 2013

In den Osterferien fand die jahrgangsübergreifende jährliche Fahrt der katholischen Religionsschüler statt. Ziel der Fahrt war Bella Italia, genauer gesagt der Gardasee.

Neue Kontakte entstanden nicht nur durch die Mitschüler der verschiedenen Jahrgangsstufen (10-12), sondern auch durch die Teilnahme der Sophie-Scholl- und der Gustav-Freytag-Schule.

Halb verschlafen ging die Fahrt im Bus um 6.00 Uhr los. Vor uns lagen geplante 12 Stunden Fahrt, durch den italienischen Osterreiseverkehr wurden es schließlich 14. Im Camp in Peschiera del Garda angekommen, lernten wir uns kennen.

Schon am nächsten Tag ging es nach Verona. Umgeben von Maskenhüten konnte man die alten Gebäude aus Gotik und Renaissance genießen, darunter auch das Haus der Julia. Am Nachmittag besuchten wir die Kirche San Zeno mit ihrem Bronzeportal mit Szenen aus Altem und Neuem Testament.

Am dritten Tag zog es uns nach Mailand. Nach einem Stadtrundgang mit Dom, Scala und der imposanten Galleria Vittorio Emanuele II bekamen wir in der Kirche Sant’Ambrosio eine umfangreiche Einführung in die Kunstgeschichte.

Der nächste Tag führte uns nach Venedig. Auch hier hatten wir die ehre, die berühmte Kirche der Stadt zu besichtigen: den Markusdom, wo byzantinische und lateinische Baukunst aufeinandertreffen.

Den letzten Tag wollten wir eigentlich am Gardasee selbst verbringen. Leider spielte das Wetter nicht mit, so dass wir am Vormittag zum Shoppen in ein nahegelegenes Einkaufszentrum fuhren. Den Nachmittag verbrachten wir dann weitgehend in unserem Quartier.

Ich kann wahrscheinlich für alle sprechen, wenn ich sage, dass die Fahrt uns Spaß gemacht hat. In diesem sinne bedanke ich mich im Namen der Gruppe bei unserem Busfahrer, Frau Beyer und Herrn Weber in der Hoffnung auf eine ähnlich gute Fahrt in diesem Schuljahr.

Julian