EU-Projekttag mit der Bundeskanzlerin

„Es hat wirklich Freude gemacht, die unterschiedlichen Projekte kennen zu lernen und die intensiven Fragen zu beantworten. Ich muss sagen, das Sachwissen über Europa und auch das Interesse an Europa ist sehr groß“, so das Fazit von Bundeskanzlerin Merkel nach ihrem Besuch unserer Schule am 6. Mai.

Anlässlich des EU-Projekttages war Angela Merkel gekommen, um bei unseren Schülern Verständnis dafür zu wecken, dass die großen Herausforderungen unserer Zeit nur im europäischen Verbund bewältigt werden können.
Dass dieses Verständnis bereits vorhanden ist, konnten die drei Schülervertreter, Meike, Franziska und Julius, unter Beweis stellen. Sie erläuterten im Foyer das aktuelle Comenius-Projekt „The Student Voice“. In diesem arbeiten neben dem Suttner-Gymnasium Schulen aus Barcelona, London, Canterbury, Uhersky Brod/CZ und Flensburg an einer aktiven Mitbestimmung der Schüler im Schulleben.

Kanzlerin Merkel ermutigte auch die jüngeren Schüler sich einzubringen und sagte Hilfe zu bei dem Wunsch der Schüler, ihr Projekt in Brüssel vorstellen zu dürfen.

In der anschließenden Diskussionsrunde befragten Schüler der 11. und 12. Jahrgangsstufe Frau Merkel sehr gezielt zum Vertrag von Lissabon, zu Risiken der EU-Erweiterung und dem möglichen Beitritt der Türkei. Ausführlich und anschaulich waren die Antworten der Kanzlerin, die durch eine ungezwungene Art dazu beitrug, dass sich die Anspannung im Raum schnell legte.

Das abschließende Gruppenfoto, zu dem sich Angela Merkel und Schüler vor dem Schuleingang aufstellten, erinnerte ein wenig an die Bilder von EU-Gipfeln und damit an den Vergleich der Kanzlerin, dass die 27 Mitgliedstaaten einer Schulkasse glichen, in der es bekanntlich sowohl Schreihälse als auch ganz Zurückgezogene gäbe.

S. Seite