„…abgeholt“-

Gedenkfeier am Denkmal „Gleis 17“ zur Erinnerung an den Beginn der Deportation von Juden aus Berlin 1941


Am 18.10.2012 um 12 Uhr wurde vom Berliner Senat in Zusammenarbeit mit der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, mit der jüdischen Gemeinde und der Deutschen Bahn zum 2. Mal eine Gedenkveranstaltung am Mahnmal „Gleis 17“ veranstaltet.

Vom „Gleis 17“ am S-Bahnhof Grunewald fuhr vor 71 Jahren der erste Deportationstransport von Juden in das Konzentrationslager Litzmanstadt ab.
Neben einer Gedenkrede von Inge Deutschkron (Zeitzeugin und Initiatorin der Veranstaltung), dem Staatssekretär für Kultur, André Schmitz, und dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Gideon Joffe, lieferten Berliner Schüler Kommentare und Beiträge ab.
Da die Frage, warum der Holocaust möglich war, nach wie vor im Bewusstsein bleiben muss, war es selbstverständlich, dass der Geschichtsleistungskurs von Frau Gerber an dieser Veranstaltung teilnahm.
Die einstündige, feierliche Gedenkveranstaltung wurde von passender Musik begleitet und nach dieser Stunde war der Bahnsteig übersät mit weißen Rosen, die zur Erinnerung an die Opfer von den Teilnehmern niedergelegt wurden.

Cariad MacLean; 1. Semester, 20.10.12