Juniorwahlen - parallel zu den Bundestagswahlen

Seit den Wahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 2004 gibt es Juniorwahlen, die parallel zu den „richtigen“ Wahlen bundesweit freiwillig in Schulen durchgeführt werden können, um die Schüler und Schülerinnen an die Relevanz demokratischer Beteiligung heran zu führen. Die Abstimmung kann dabei online oder auch auf herkömmliche Weise per Stimmzettel und Wahlurne erfolgen. Ein Wahlzwang besteht nicht.

Auch unsere Schule war von Anfang an dabei. Während beim ersten Mal  nur einige Klassen und Oberstufenkurse beteiligt waren, nahmen zuletzt  (Europaparlamentswahlen, Abgeordnetenhauswahlen, Bundestagswahlen) immer mehrere Jahrgänge daran teil.  In diesem Jahr waren es die 9. – 12. Klassen, also 618 wahlberechtigte Schülerinnen und Schüler, die online ihr Votum abgeben konnten.

In allen Jahrgängen, also auch denen, die nicht an den Juniorwahlen direkt beteiligt waren, wurden die Bundestagswahlen zur Vorbereitung im Sozialkunde- bzw. PW-Unterricht im Rahmen einer Unterrichtseinheit thematisiert.

Das Ergebnis der diesjährigen Juniorwahlen ist hier im Anhang zu sehen.

Marion Gerber, Fbl. Ge/PW, 22.9.2013