Die Europa-Rede 2013

Als Schüler des jahrgangsübergreifenden PW-Leistungskurses dieser Schule besuchte ich mit fünf Mitschülern und meinem Lehrer Herrn Starke am Morgen des 9. Novembers, einem historisch für die Deutschen äußerst bedeutsamen Datum, „Die Europa-Rede“, eine Veranstaltung, die im Allianz Forum, direkt am Pariser Platz, stattfand.

Die Europa-Rede ist eine jährliche Stellungnahme durch einen höchsten Repräsentanten der Europäischen Union zur Lage und Idee Europas. Dieses Jahr war der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy als Redner Gast. Nach unserem Treffen um 10.30 begann die Veranstaltung mit einer Begrüßung durch den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments, Dr. Hans-Gert Pöttering, woraufhin ein polnischer Alumnus des Bellevue-Programms von den Vorteilen und Erfahrungen auf dem internationalen Arbeitsmarkt durch die EU für junge Menschen berichtete. Die folgende Europa-Rede Von Rompuy's war äußerst interessant. So führte er an, dass sich Angela Merkels Kurs in der aktuellen Krise bewährt habe und nannte die EU „Nach-dem-Mauerfall“ einen Ort der Heimat. Desweiteren registrierte er einen allgemeinen Vertrauensverlust besonders jüngerer Leute in die EU sowie den Aufschwung von populistischen Kräften in den Nationalstaaten. Diesen beiden „Herausforderungen“ könne man nur mit Erfolgen durch verstärkte Zusammenarbeit gerecht werden. An einem geschichtsträchtigen Datum wie diesem in Deutschland -Bezüge wurden vorallem zum Mauerfall '89 hergestellt- hielt er sich jedoch mit Kritik an deutscher Politik vornehm zurück. Die Art und Weise Van Rompuys jedoch, seine Rede vorzutragen und zu formulieren, war beeindruckend. So sprach er eine gute Dreiviertelstunde komplett frei und integrierte auch lustige Elemente in seine Rede. Nach einem musikalischen Abschluss folgte noch ein Empfang bei feinstem Büffet in den oberen Räumlichkeiten des Allianz-Forums.

Die Veranstaltung war zusammenfassend eine Spitzen-Erfahrung, da sie meinem Mitschülern und mir die Möglichkeit bot, das politische Geschehen einmal aus der Frontperspektive zu erleben. In diesem Sinne hoffe ich, dass dies nicht die letzte außerschulische Aktivität dieser Art war. Auch unserem begleitenden Lehrer Herrn Starke sei an dieser Stelle noch einmal für die Organisation des Besuchens der tollen Veranstaltung und Marie Wartenberg für die Bilder gedankt.

Tarik Riedel aus dem Leistungskurs Politikwissenschaft der Jg.St. 11