„Wasser ist Leben – Stop Motion Filme selbstgemacht“

Durchführung eines Workshops während der Schüleruni Nachhaltigkeit + Klimaschutz an der FU Berlin

Am Morgen des 22. Septembers 2015 machten wir (Aaron, Amina, Kim und Zoe aus der 10c) uns mit Frau Beck, unserer Kunstlehrerin, auf den Weg zur Freien Universität. Dort konnten wir den Workshop „Wasser ist Leben – Stop Motion Filme selbstgemacht“ leiten, an dem eine 5. und eine 6. Klasse im Rahmen der SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz teilgenommen hat.

Zum Beginn wurde eine Mind-Map erstellt, bei der die Schüler über die Bedeutung von Wasser nachdachten. Zur Sprache kam dabei auch das virtuelle Wasser (Masse an Wasser, die für die Herstellung eines Produkts nötig ist). Dabei waren die Schüler erstaunt, wie viel Wasser verbraucht wird, wenn sie sich beispielsweise einen Computer kaufen. Diese Gedanken lieferten ihnen erste Inspiration.  

Um den Schülern einen Einblick in die Technik zu geben, zeigten wir ihnen unseren Stop Motion Film „Der Durst“, den wir im Kunstunterricht realisiert hatten. Dies rief große Begeisterung hervor und die Schüler wollten sofort beginnen, um auch solch einen Film zu drehen. Sie bauten sich ein Filmset mithilfe von Papier, Knete und Schnur und inszenierten ihre Figuren und Objekte auf verschiedenste Weise. Dabei nahmen sie bei jeder Bewegung einzelne Bilder mit der Kamera auf, die anschließend zu einem Film zusammengeführt wurden. Wir halfen den Schülern, ihre Filme zu realisieren und kreative Wassergeschichten zu entwickeln. Einige Schüler waren so schnell fertig, dass sie ihre Kurzfilme noch mit Audioaufnahmen unterlegen konnten.

Für uns war dieser Workshop eine sehr bereichernde Erfahrung, weil wir die Möglichkeit hatten mit begeisterten Kindern zusammenzuarbeiten und unser Wissen weiterzugeben. Am Ende entstanden tolle Filme, die einen vielseitigen Blick auf die Bedeutung des Wassers zeigten.

Text verfasst von Kim Uhlemann und Zoe Kaiser (10c)