Lange Nacht der Mathematik

Am Freitag, dem 23.11.2012, begann ein außergewöhnlicher Wettbewerb für Schüler und Schülerinnen, die sich gerne mit kniffligen Matheaufgaben beschäftigen, „Die Lange Nacht der Mathematik“. Dabei rechneten die Teilnehmer die ganze Nacht durch; der Start erfolgte um 18 Uhr, Ende der Lösungsabgabe war Samstag, 8 Uhr.

Insgesamt nahmen an 287 Schulen in 4639 Teams 13483 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-12 an diesem nächtlichen Ereignis teil.

Es gab 3 Runden mit jeweils 10 Aufgaben. Um in die nächste Runde zu kommen, mussten alle Aufgaben der vorherigen Runde korrekt gelöst werden.Allen Teilnehmern ein großes Lob für ihren Teamgeist, ihr Engagement, ihr Durchhaltevermögen und natürlich ein herzlichen Dank für die vielen, vielen kreativen Lösungsideen, die ausgiebig auch jahrgangsstufenübergreifend diskutiert wurden!

Ganz besonders erfreut uns aber natürlich, dass 2 Teams durch eine tolle Platzierung auch für ihre Anstrengungen belohnt werden konnten!


Platz 35 und Platz 8! Bei über 1000 Teams pro Doppeljahrgang!

Ebenfalls möchten wir uns bei Herrn Santelmann und Frau Car, die uns die gesamte Zeit bei Seite standen, bedanken!

Noch nie haben wir so lange Mathe gemacht!

Wir sind auf jeden Fall beim nächsten Mal wieder dabei!

Der Bericht der siebten/achten Klasse:

Mit vollem Eifer gingen wir 7. und 8. Klässler in das Mathegefecht, zwar ein bisschen verspätet (man muss es sich ja auch gemütlich machen), was aber am Schluss sowieso nichts ausgemacht hat. Ich denke, dass wir uns vor der „Nacht“ eher Sorgen gemacht hatten, wie man denn 14 Stunden nur mit Mathe überbrücken kann, doch das Problem hatte sich schnell erledigt. Nach fünf Stunden hatten wir drei Teams im Teamwork gerade so, kurz vor der Verzweiflung, doch noch die erste Runde geschafft.

Danach kamen wir ganz gut in Schwung und waren erstaunt, als wir es in die 3. Runde (von 3) schafften. Sandrine, Lucas, Thorben und Barbara wurden dann sogar achtbestes Team von ganz Deutschland! Zwischendurch gab es immer etwas Stärkung im Nebenraum, doch sehr wenig (bzw. keinen) Schlaf.

Trotzdem bleibt eine tolle Erfahrung, einmal eine Nacht nur Mathe gemacht zu haben!

Der Bericht der neunten/zehnten Klasse:

In der Nacht vom Freitag den 23.11. zum Samstag den 24.11.2012 fand die lange Nacht der Mathematik statt. Schüler der 7. bis 12. Klassenstufe knobelten gemeinsam die Nacht durch über Aufgaben. Während bei manchen schon nach 5 Stunden die Lust schwand, gab es einige, die in der Nacht kein Auge zutaten und ihre Aufmerksamkeit allein den Mathe-Aufgaben widmeten.

Die Mathe Aufgaben waren in verschiedene Stufen aufgeteilt. Wenn man die erste Stufe vollständig richtig bewältigt hatte, folgten noch zwei weitere Stufen.

Auch wenn die Aufgaben oft sehr schwer waren, war letztendlich das Ergebnis der Gruppen unserer Schule sehr gut. Die Nacht hat allen Teilnehmern viel Spaß bereitet und viele von ihnen werden hoffentlich nächstes Jahr wieder mit Interesse, Taschenrechner und guter Laune dabei sein.

Der Bericht der Oberstufe:

Es ist nachts, irgendwann nach 2 Uhr, wir sitzen in der Schule und besingen die Aufgaben der 3.Runde der Langen Nacht der Mathematik mit „Let It Be“. Seit 18 Uhr bearbeiten wir unterschiedlichste Aufgaben. So langsam setzt die Müdigkeit ein; wir haben das Witheboard mit Formeln, Skizzen und Berechnungen gefüllt, logarithmiert, integriert und kombiniert. Lassen wir es sein oder bewältigen wir noch die letzten Aufgaben?
“There will be an answer“ denken wir, das Team NoName, und rechnen weiter, um unsere Lösungen der 3.Runde pünktlich um 8 Uhr auf den Weg zu schicken.

In jeder Runde wurden den Teams 10 Aufgaben gestellt. Gerade in den ersten beiden Runden konnten wir kein Auge zudrücken, bevor nicht wirklich alle Lösungen grün unterlegt waren. Denn jede falsche Antwort brachte uns eine Sperrung von 10 Minuten, Minuten in denen die Spannung nach der wahren Antwort immer größer wurde. Umso lauter hallte der Jubel durch die leeren Flure, sobald auf den Bildschirmen eine grünes „Glückwunsch!“ erschien.

Und obwohl sie vor uns schlafen gingen, richtet sich der Dank für die tolle Organisation und die Motivierung bei mathematischen „times of troubles“ an Frau Car und Herrn Santelmann.