Unterricht in 2340 m Höhe

Skifahrt 2018, Axamer Lizum

Am 2. März 2018 starteten wir, 24 Schüler und Schülerinnen des 11.Jahrgangs, in Begleitung von Frau Werner und Herrn Fröhle vollbepackt auf dem alt bekannten Rewe Parkplatz vor unserer Bertha auf die einwöchige Skifahrt. Allein schon das Beladen des Busses zog neidische Blicke unserer Mitschüler auf sich. Voll Vorfreude nahmen wir die zehnstündige Busfahrt nach Österreich auf uns. Nach der langen Fahrt erreichten wir das schon im Dunkeln liegende Skigebiet Axamer Lizum, welches in unmittelbarer Nähe von Innsbruck liegt.  

Am nächsten Morgen traf die Gruppe wieder zusammen und konnte zum ersten Mal vom Essenraum aus bei tollem Wetter die Aussicht auf die Berge genießen. Eingeteilt in eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenengruppe konnten einige sofort die verschiedenen Pisten und Lifte des Skigebietes erkunden, während andere die ersten Schritte auf Skiern am Tellerlift erprobten. Im Verlauf der Woche stieß Herr von Leupoldt zu uns, sodass drei Gruppen entstanden.  

Unser Tagesablauf setzte sich aus zwei Skieinheiten zusammen, die von einer Mittagspause unterbrochen wurden. Diese verbrachten wir entweder im Hotel oder auf einer Skihütte, wo wir typische österreichische Spezialitäten, wie Almdudler, Germknödel oder Spätzle bei wundervoller Aussicht genießen konnten.  

Innerhalb der Skieinheiten erlernten vor allem die Anfänger die Technik des Skifahrens, aber auch die fortgeschrittenen Schüler konnten noch etwas dazu lernen. Mit Hilfe der Fortgeschrittenen und Frau Werner konnten sogar die Anfänger schon am zweiten Tag mit der Olympiabahn auf den Gipfel fahren und auf der blauen Piste ihre neu erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Gruppenfahren, Geländespiele, Rodeln, gemeinsame Spielabende und Essen schweißten unsere Gruppe in kurzer Zeit zusammen.  

Spätestens der Theorietest sowie die praktische Fahrprüfung am Ende der Woche machten uns klar, dass es sich bei der Fahrt um einen Schulsportkurs handelt. Trotz alledem gab es ein durchgehend lockeres Verhältnis zwischen uns Schülern und Lehrern, sodass zum Beispiel eine Schneeballschlacht zwischen den Schülern und Herrn von Leupoldt möglich war.  

Auch unser Busfahrer war immer mit dabei und brachte uns schließlich alle wieder heil nach Berlin. Einige blaue Flecken und Erkältungen trübten die Erinnerungen an die Skifahrt nicht.  

Ein großes Dankeschön geht an Frau Werner, die mit ihrer Geduld die Anfänger unterstützte, an Herrn Fröhle, der mit seiner lockeren Art und seinem coolen Fahrstil überzeugte, und an Herrn von Leupoldt, der sein ganzes Herzblut in den Unterricht steckte.