Prolog des Fachbereichs Deutsch am Europäischen Gymnasium Bertha-von-Suttner

Vergnügungen

Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen

Das wiedergefundene alte Buch

Begeisterte Gesichter

Schnee, der Wechsel der Jahreszeiten

Die Zeitung

Der Hund

Die Dialektik

Duschen, Schwimmen

Alte Musik

Bequeme Schuhe

Begreifen

Neue Musik

Schreiben, Pflanzen

Reisen

Singen

Freundlich sein.

(Bertolt Brecht)

 

Begreifen

Das Fach Deutsch ist so lebendig, vielfältig und wichtig wie kaum ein anderes Fach. Entscheidend trägt es zur sprachlichen und kulturellen Bildung unserer Schülerinnen und Schüler bei: Mittels unserer Sprache erschließen wir die Welt und begreifen uns selbst und andere. Der Deutschunterricht leistet einerseits einen wesentlichen Beitrag zur Allgemeinbildung, andererseits ermöglicht er es Schülerinnen und Schülern, die Anforderungen des täglichen Lebens und der Ausbildungs- und Berufswelt zu bestehen. Er vermittelt lebenswichtige – fachliche und überfachliche - Kompetenzen: Lesen, mit Texten und Medien umgehen, Schreiben, Sprechen und Zuhören, Sprachwissen und Sprachbewusstheit entwickeln.

Das wiedergefundene alte Buch  - die Zeitung

Das Lesen sichert Erkenntnisgewinn: Schülerinnen und Schüler lernen, Texte verständnisvoll zu erschließen und zu bewerten. Indem sie selbständig mit literarischen wie pragmatischen Texten unterschiedlicher Medien umgehen, erweitern sie ihren kulturellen und gesellschaftspolitischen Horizont und vertiefen ihre Sicht auf die Welt.

Eine konsequente Leseförderung nimmt in unserem Deutschunterricht aller Jahrgangsstufen einen zentralen Platz ein: Wir haben seit Jahren eine bemerkenswerte Lesereihe an der Schule etabliert, bei der renommierte Autorinnen und Autoren wie Jenny Erpenbeck, Klaus Kordon, Anne Voorhoeve, Stefanie de Velasco u.a. lesen. Unsere sechsten Klassen nehmen am bundesweiten Vorlesewettbewerb teil, unsere siebten Klassen arbeiten mit dem webbasierten Programm zur Leseförderung „Antolin“ und erhalten eine fundierte Einführung in die Arbeit mit Bibliotheken. Alle Klassenstufen haben Zugang zu unserer reich bestückten Schülerbibliothek, und jahrgangsübergreifend legen wir ebenso großen Wert auf die Lektüre klassischer und moderner Literatur der drei Gattungen Epik, Lyrik und Dramatik wie auf die Auseinandersetzung mit (neuen) Medien (Zeitung, Film, Radio / Hörspiel, Internet).

Schreiben

Schreiben sichert die Fähigkeit, Gelesenes festzuhalten, Erkenntnisse zu reflektieren und differenziert zu beurteilen. Es bietet zudem die Möglichkeit, kreative Ausdrucksformen zu erproben und sich selbst mitzuteilen, womit Schülerinnen und Schüler ihre ganz eigene Stimme erheben und erproben können.

Die Förderung der Schreibkompetenz ist seit mehreren Jahren als fachbereichsübergreifendes Ziel im schulinternen Curriculum unserer Schule implementiert. Seit 2014 führen wir jährlich einen Schreibwettbewerb für alle Klassenstufen durch, unsere achten Klassen setzen sich intensiv mit dem Thema Journalismus auseinander und gestalten eigene Zeitungen. In allen Klassenstufen bereiten wir die Schülerinnen und Schüler gezielt darauf vor, sowohl die anspruchsvollen Klausurformate der Oberstufe und des Zentralabiturs zu bewältigen als auch alltagspraktische Texte (Bewerbungen, Leserbriefe, Kommentare etc.) erfolgreich zu verfassen.  

 

Die Dialektik - freundlich sein

Sprechen und Zuhören vermittelt Schülerinnen und Schülern ein breites Repertoire an Formen sprachlichen Handelns und befähigt sie in besonderem Maße dazu, am öffentlichen Leben teilzuhaben. Sie lernen, die eigenen Gedanken überzeugend vorzutragen und anderen aufmerksam zuzuhören. In Diskussionen beteiligen sie sich differenziert, Debatten führen sie streitlustig und fair zugleich. Sie lernen, Konsens anzustreben und Dissens zu ertragen, sie lernen, dass im Gespräch dialektisch zu denken und freundlich zu sein kein Gegensatz sein muss!

Die Teilnahme am namhaften Wettbewerb „Jugend debattiert“ ist an unserer Schule Tradition: Alljährlich debattieren unsere Schüler der neunten Klassen sowie ausgewählte Schüler der Oberstufe im entsprechenden Schulwettbewerb, regelmäßig erreichen unsere Kandidaten mindestens das Landesfinale von Berlin. In diesem Sommer haben wir einen jahrgangsübergreifenden Poetry Slam mit Workshop eingeführt, den wir in Zukunft regelmäßig durchführen wollen. Systematisch bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler darauf vor, die Präsentationsprüfungen im MSA und im mündlichen Abitur erfolgreich zu bestehen. Damit befähigen wir sie gleichzeitig dazu, im späteren (Berufs)Leben selbstbewusst, rhetorisch überzeugend und engagiert die eigenen Interessen vorzutragen, andere Sichtweisen zu respektieren und den öffentlichen Diskurs ebenso tolerant wie eigenständig mitzugestalten. 

Der (erste) Blick

Die Vermittlung von Sprachwissen und die Erziehung zum Sprachbewusstsein sind Voraussetzung dafür, sprachliche Phänomene zu verstehen und sprachliche Handlungen zu reflektieren. Schülerinnen und Schüler lernen, Sprache als Mittel der Kommunikation gezielt einzusetzen und damit sprachlich erfolgreich zu handeln.

Wir legen großen Wert darauf, dass alle Schülerinnen und Schüler sich grammatikalisch korrekt und sprachlich differenziert ausdrücken. Sie lernen, sprachliche Erscheinungen und Handlungen gründlich zu durchdenken, werden sich der Macht von Sprache bewusst, hinterfragen diese mit kritischem Blick und nutzen verantwortungsbewusst den Reichtum sprachlicher Möglichkeiten.

 

Reisen

Unser Fachbereich leistet einen wesentlichen Beitrag zum Europäischen Profil unserer Schule: Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern einen weiten kulturellen Horizont, indem wir in jedem Jahrgang deutschsprachige wie europäische Literatur thematisieren. Auch der Vergleich des Deutschen mit anderen europäischen Sprachen sowie politische Aspekte Europas sind regelmäßig Themen unseres Deutschunterrichts. Die Erziehung zur Toleranz von Vielfalt, eine fundierte kulturelle Bildung und die Ausprägung eines europäischen Bewusstseins liegen uns am Herzen.

 

Begeisterte Gesichter - Vergnügungen

Neben der Vermittlung essentieller Kenntnisse streben wir einen integrativen und kreativen Deutschunterricht an, in dem handlungs- und produktionsorientierte Methoden eine zentrale Rolle spielen. Wir wecken in unseren Schülern Begeisterung für Literatur und Kommunikation, indem wir sie herausfordern, selbst schöpferisch tätig zu werden, und sie dabei in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit wesentlich unterstützen. Damit ist Deutschunterricht nicht Pflicht, sondern wird zu einem Vergnügen!

Begreifen

Kaum ein anderes Fach bietet ein derartiges Fundament für alle anderen Fächer, für eine erfolgreiche Kommunikation, für das Bestehen im Leben wie das Fach Deutsch. Es ermöglicht Schülerinnen und Schülern, die Welt und das, was sie im Innersten zusammenhält, zu betrachten, begreifen, beurteilen und zu kommunizieren. Damit reifen sie zu mündigen Bürgerinnen und Bürgern, die sprachlich wissend, gewandt und mutig für ihre eigenen Interessen und für das Gemeinwohl eintreten können.

Susanne Schrimpf (für den Fachbereich Deutsch)