50 Jahre Deutsch-Französische Freundschaft

Am 22.01.1963, genau vor fünfzig Jahren, haben Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident De Gaulle den Elyséevertrag unterschrieben, der die Erbfeindschaft beendete und die Grundlage der heutigen  Deutsch-Französischen Freundschaft bildet. Zu diesem Anlass fand eine Feststunde mit Reden wichtiger Politiker beider Länder, z.B von Angela Merkel und François Hollande, im Reichstagsgebäude statt.

Zusammen mit unserem Klassenlehrer Herrn Ihsen und Frau Kelp durften wir (Nicole, Lea, Silvan, Felix, Shereef) an diesem Ereignis teilnehmen.

Nach der vierten Stunde machten wir uns auf den Weg zum Reichstagsgebäude, wo wir nach einiger Wartezeit und einer Kontrolle von einer Mitarbeiterin des Protokolls empfangen und in den Plenarsaal geführt wurden. Nach zweienhalb Stunden teils anspruchsvoller und komplizierter Reden von den  Politikern, fuhren wir mit einer Polizeieskorte in einem von der Regierung bereitgestellten Shuttlebus zur Philarmonie. Dort angekommen, liefen wir über den roten Teppich und erblickten nach dem langen Festakt freudig Häppchen und Getränke.

Wir trafen auf einige Politiker wie Steinmeier, Gysi, Künast oder Brüderle (ohne das Gespräch zu suchen). Bald gelangten wir sieben in den Konzertsaal, wo wir neben französischen Abgeordneten Platz nehmen durften. Bevor das klassische Konzert losging, hielt Bundespräsident Joachim Gauck eine Rede. 

Nach diesem wunderschönen Konzert, welches 45 Minuten ging, aßen wir gemeinsam, um den Abend ausklingen zu lassen.

 

Es war ein besonderes Erlebnis, da uns ein tiefer Einblick in die Politik gewährt wurde und wir die Möglichkeit hatten, Politiker aus nächster Nähe zu sehen.   

 

 

Deutsch-französischer Tag 2013

Am 22. Januar wurde der 50. Jahrestag des Elyséevertrags nicht nur im Zentrum Berlins, sondern auch an unserer Schule mit vielfältigen Aktivitäten gefeiert.

Schon morgens empfing die Schüler in der Eingangshalle eine kleine Ausstellung zu den 50 Jahren des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags aus kultureller und historischer Perspektive. Außerdem gab es eine beeindruckende Ausstellung mit gemeinsamen Portraits der französischen Präsidenten und der deutschen Bundeskanzler/-innen, die in diesen 50 Jahren amtierten und die Schüler hatten die Möglichkeit, sich über die beiden deutsch-französischen Austauschprogramme unserer Schule zu informieren.

In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Geschichte wurden verschiedene Aktivitäten organisiert:

- Vier 8. Klassen besuchten das Alliierten-Museum in Zehlendorf und erfuhren dort etwas über die französische Präsenz in Reinickendorf nach dem Zweiten Weltkrieg.

- Manfred Kaut, ein Zeitzeuge der Rede von Charles de Gaulle vom 9. September 1962 in Ludwigsburg, diskutierte mit Geschichtskursen der Oberstufe und dem Leistungskurs-Französisch der 11. Klasse. Am Vorabend angereist, gab er anhand von Folien und Videoausschnitten einen Überblick über die deutsch-französische Geschichte mit dem Schwerpunkt des Elyséevertrags und präsentierte den Zuhörern eine emotionale Fürsprache für die deutsch-französische  Freundschaft und beantwortete historische und persönliche Fragen der Schüler.

- Die Künstlerin Iris Wegner und ihr Begleiter Stephan Heinroth begeisterten die Schüler der französischen Leistungs- und Grundkurse mit ihrer gelungenen Vorstellung zum Leben von Edith Piaf.

Schülerreaktionen: „Man war direkt in Edith Piafs Welt…“; „… sehr authentisch und ausdrucksvoll“; „Ehrlich gesagt wusste ich nicht, ob sie wirklich gut genug sind, Chansons von Piaf nachzusingen, jedoch haben sie das ganz gut gemeistert

- Frau Bertrand von  France Mobil besuchte die 7. Klassen, um die Schüler spielerisch an die französische Sprache heranzuführen.

- Zwei Alumni des Deutsch-Französischen Zukunftsdialogs machten den 10. Klassen auf sehr eindrucksvolle Weise deutlich, wie wichtig die Beherrschung beider Sprachen für die berufliche Karriere ist. Das deutsch-französische Duo wusste zwischendurch auch durch private Anekdoten zu unterhalten.

- Für das leibliche Wohl sorgten zwei 7. Klassen, die französische Köstlichkeiten verkauften.

- Und um den Bogen zur großen politischen Bühne zu spannen: Herr Ihsen, Frau Kelp und fünf Schüler der Klasse 9e wohnten den Feierlichkeiten im Reichstagsgebäude und in der Philharmonie bei (siehe Extrabericht).

Die Fachbereiche Französisch und Geschichte

M. Gerber, L. Ihsen, E. Imkeller