Wille, Willensfreiheit, Willkür – Ist das Noch Latein?

Am 30.09.2014 begab sich der Lateinleistungskurs des 11.Jahrgangs mit Frau Dreier und Frau Schwesig an die Universität Potsdam, um am 10. Potsdamer Lateintag an zwei Lesungen teilzunehmen.

Nach einer einstündigen Fahrt von der Schule aus, versammelten wir uns in einem Vorlesungsraum, wo uns die Leiterin begrüßte und uns über den Ablauf der Vorlesungen zum Thema ‚, Wille, Willensfreiheit, Willkür’’ aufklärte. 

Nach einer kurzen Rede gab Sie das Wort an eine Professorin der Uni ab. Diese hielt einen Vortrag über ,,Römische Gesellschaft und Wille’’. Sie erklärte, welche Möglichkeiten ein Adliger hatte, um seinen Willen durchzusetzen, und was es mit Patronage und Matronage auf sich hat.

Viele haben daran Gefallen gefunden, da die Präsentation sehr anschaulich und verständlich erklärt wurde. Nach einer kurzen Pause folge anschließend der nächste Vortrag.

Ein Professor aus Bonn klärte uns über die philosophischen Aspekte des Begriffes Willen auf unter der Leitfrage ,,Tyrannen tun nichts von dem, was sie wollen?’’. Mithilfe eines Handouts informierte er uns über die Unterscheidung  und somit die unterschiedlichen Verwendungsweisen des Begriffes ,,wollen’’. Dabei stützte er seine Meinung auf Aussagen von  Philosophen, wie Aristoteles oder Cicero.

Nach einer Stunde war es dann wieder vorbei und wir durften die Uni verlassen und nach Hause gehen.

Man muss sagen, dass es ein lohnenswerter Ausflug war, da man einen Einblick in eine Universität und vorallem ins Universitätsleben bekam. Hinzu kommt noch, dass man erleben konnte, wie unterschiedlich doch eine Lesung sein kann. Zudem wurde durch beide Lesungen nocheinmal deutlich wie fächerübergreifend Latein eigentlich ist.

Also scheut euch nicht, egal ob Lateiner oder Nicht-Lateiner, nehmt vielleicht nächstes Jahr teil am Lateintag. Lohnenswert ist es auf jeden Fall!

 

Leo Köpp und Nicole Labus