Cicero vivat!

Neele Chill, Sofia Fillippini und Leo Köpp haben die Chance genutzt,  am 35. Certamen Ciceronianum in Italien teilzunehmen.

Jedes Jahr im Mai treffen sich lateinbegeisterte Schüler aus ganz Europa zu diesem Wettbewerb in der Geburtsstadt Ciceros, in Arpino. Dort ist es Aufgabe der Wettbewerbsteilnehmer, eine Textstelle aus dem Werk des berühmten Redners und Politikers zu übersetzen und zu kommentieren. Außerdem bietet sich den Schülern im Rahmen dieser Veranstaltung die Gelegenheit, sich mit anderen auszutauschen, Kultur und Leute vor Ort kennen zu lernen. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Wert der klassischen Bildung für den modernen Menschen zu verdeutlichen. Unsere drei Teilnehmen haben sich tapfer geschlagen und sind um einige Erfahrungen sowie schöne Eindrücke reicher, auch wenn sie am Ende nicht als Prämierte auf dem Siegerpodest standen. Dank geht nicht nur an die drei Schüler für ihre Teilnahmebereitschaft, sondern auch an den Verein der Freunde, der einen Teil der Teilnahmegebühr finanziert hat.         

Fachbereich Latein, I. Dreier

 

 

 

„Latein lebt“ - Lest dazu den Reisebericht nach Arpino von Leo Köpp : 'Certamen Ciceronianum Arpinas' comparatur quotannis ad tanta gaudia participiantium inhabitantiumque municicipii Arpino cunis Ciceronis agnito. Iter nostrum lapidose incepit: Opera traminis operistitii causa intermissa aeroporto TXL advenimus, ut ibi apprehenderemus aeroportum adventus nostri Romae ardere. Inde perturbationes oriebant flagrabantque magis magisque. Hora Sexta praeteriit nobis aeroporto etiamnum residentibus, manentibus et centies per cataractas inspectionis securitatis moventibus querentibus status currentes causasque explicationesque. Tum demum domum revertere potuimus. Postridie Romam pervenimus tandem; Colosseum colossiaeum vero commovens. Vesperi conspeximus Castellum municipii Arpini. Mane postridie risimus vale instructore quam tauro furibundiore nobis Italico appellante vocem submittere et deponere. Nemo intellexit in conclave pleno Germanorum quod cuncti in nationibus distributi erant.

Horae quattuor celeriter evanescunt in labore. Verba Ciceronis ex Latio in Teutonico convertere debuimus discrevimusque interpretati sumus. Tum audiebamus caerimoniam orationemque abbatis monasterii Monte Cassino prope Romam. Deinde in foro centrale cunarum Cicernonis saltabamus usque ad noctem cum amicis omnium gentium, amicis languae Latinae, amicis ibi modo demum cognitis at boni consultis adhuc, ante ceterorum Tobi Belgicus ;) Prima luce veniente honor victorum ortus orationibus et citatione victoris per reddendum hymni patriae suae. Nonus usque ad primus atque tres praecipui insolitique evocabantur; Nonus Germanus inire in scenam debebat stropha prima hymni sui. Denuo nemo intellexit linguae causa. Popularibus suis solus pudor. Caerimonia quidem terminus pulcher. Tum Romam ad Berolinumque iter conspectum Circi Maximi dedit.

A Romae ultimum a nobis visum 'Terminal' tertium aeroporti arsum. Iter abundaverat nobis peritiis ad omnes gentes pertinentibus.    

Leo Köpp

 

 

 

Trotz diverser Pannen war dieser Wettbewerb eine wertvolle Erfahrung für alle von uns. Durch eben diese Pannen hat man gelernt, entspannter mit kleineren Schwierigkeiten umzugehen. Außerdem hat uns der Wettbewerb ermöglicht, einige internationale Kontakte zu knüpfen. Nicht zu vergessen, ist natürlich auch der Einblick in die italienische Kultur, durch welchen der gesamte Ausflug abgerundet wurde. Alles in allem bleibt diese Reise ein absolut unvergessliches Erlebnis, das auf jeden Fall noch vielen Schülern nach uns ermöglicht werden sollte.                                                                                                                                                              Neele Chill