Ehrung für herausragende Besondere Lernleistungen (BLL) im Abitur 2019

Preisverleihung der Ilse Balg Stiftung Berlin am 5. Juni 2019

Die Ilse Balg Stiftung Berlin hat in diesem Jahr zum 11. Mal den Balg-Mächler-Schülerpreis ausgelobt. Mit diesem Wettbewerb haben Abiturientinnen und Abiturienten Gelegenheit, eine auf das Abitur bezogene Besondere Lernleistung außerhalb der Schule zu präsentieren und damit den Vergleich mit anderen Arbeiten in unserer Stadt zum gleichen Themengebiet zu suchen. Die Stiftung ist im Sinne der Stifterin Ilse Balg (1907-1999) auf dem Gebiet der Stadtforschung und Stadtentwicklung tätig und will einen Beitrag zu einer nachhaltigen, sozial ausgerichteten Stadtentwicklung leisten.

Den diesjährigen 1. Preis erhielt unser Abiturient Anton H. für seine „hochinteressante, wissenschaftliche Arbeit, die am Beispiel des Märkischen Viertels zeigt, wie Planungsfehler, mangelndes politisches Engagement und schlechtes Krisenmanagement zwangsläufig zu sozialen Spannungen führen müssen.“, so Susanne Preuße-Schrader, die Vorsitzende der Jury. Die Schlüsse und die Parallelen zur Gegenwart seien klar dargestellt und spannend zu lesen. „Eine eindrucksvolle Arbeit!“, die mit einem Stiftungspreisgeld in Höhe von 500 € ausgezeichnet worden ist.

Anton H. (links) und Cynthia Segner, Vorsitzende der Ilse Balg Stiftung; Susanne Preuße-Schrader, Vorsitzende der Jury (im Hintergrund) bei der Auszeichnung

Mit einem Sonderpreis der Stiftung wurde unsere Abiturientin Julia G. ausgezeichnet für ihre Arbeit mit dem Titel: „Der Wandel der Bonner zur Berliner Republik im Kontext des ‚Hauptstadtbeschlusses‘ des Jahres 1991“. Besonders interessant seien „die Interviews auf der Basis schriftlicher Fragebögen, die von acht Politikern und Politikerinnen, die am Vereinigungsprozess beteiligt waren, beantwortet wurden“ – so die Jury-Vorsitzende in ihrer Laudatio.

Julia G. (links) erhält die Urkunde aus den Händen der Vorsitzenden der Ilse Balg Stiftung

Wir gratulieren Anton H. und Julia G. sehr zu ihrem Erfolg und freuen uns über die besondere Anerkennung für das große Engagement bei der Anfertigung ihrer Besonderen Lernleistungen. Der 11. Balg-Mächler-Schülerpreis stand erneut unter der Schirmherrschaft der Berliner Bildungssenatorin, Sandra Scheeres, und der Brandenburger Bildungsministerin, Britta Ernst. Beide bringen damit jährlich die Anerkennung für besonders beeindruckendes Engagement für Abiturleistungen zum Ausdruck

Thorsten Koch, Stellvertretender Schulleiter

Anton H. (links), Julia G. (4. von links) im Kreis der diesjährigen Preisträger; Sigrid Egidi-Fritz, Referatsleiterin in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (ganz rechts) überbrachte die Glückwünsche der Bildungssenatorin