Laberst du noch oder debattierst du schon?

Jugend debattiert 2017: Juroren und Debattanten vor!

 

Laberst du noch oder debattierst du schon?

Mit der Vorbereitung und Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb Jugend debattiert trainierst du Schlüsselkompetenzen, die du für deine weitere Ausbildung, deinen Beruf und dein ganzes Leben benötigst: Du lernst, Kontroversen zu tolerieren und auszuhalten; den eigenen Standpunkt überzeugend, fachlich fundiert und rhetorisch geschickt zu vertreten; an andere Argumente sinnvoll anzuknüpfen und sie ebenso zu entkräften; selbstbewusst aufzutreten und vor anderen zu sprechen; miteinander in einen ebenso konstruktiven wie eigenwilligen Austausch zu treten.

Jugend debattiert 2017: Debattanten und Juroren vor!

Der Schulwettbewerb 2017 wird dieses Jahr am 20.12. stattfinden, den Juryvorsitz wird wieder Nella Sayatz übernehmen, die im Jahr 2011 den bisher größten Erfolg unserer Schule beim Wettbewerb errang: Sie wurde im Bundesfinale als Deutschlands zweitbeste Debattantin für die Sek I ausgezeichnet. 

Teilnehmer sind die Klassensieger der neunten Klasse für die Sekundarstufe I sowie freiwillige Debattanten der 10., 11. und 12. Klassen für die Sekundarstufe II. Alle Teilnehmer werden bitte von ihren Deutschlehrern per Mail bis zum 4.12. bei Frau Schrimpf angemeldet. Schüler der Sekundarstufe II, die gern als Juroren am Wettbewerb teilnehmen möchten, melden sich bitte ebenso über ihre Deutschlehrer bei Frau Schrimpf an.

Am 11.12. wird Frau Schrimpf für die Teilnehmer der Oberstufe im Rahmen der Unterrichtszeit ein spezielles Vorbereitungsseminar durchführen. Den genauen Zeitraum und Ort geben wir noch bekannt.

 Per Mail benötigen wir von jedem Teilnehmer – Debattant wie Juror - seinen vollständigen Namen, seine Email-Adresse und – für den Notfall – die Handynummer.

Von den Debattanten benötigen wir zudem die Angaben über ihr Geburtsdatum und ihren Geburtsort.

 

Auf eure zahlreiche und begeisterte Teilnahme am Wettbewerb freuen sich

Susanne Schrimpf und Lisanne Schuster.

 

 

_________________________________________________________________

 

 

 

 

 

Elektroautos und politische Songs - Das Landesfinale „Jugend debattiert“

Mit Hanna B. (9c) und Marie E. (12) konnten wir am 15. März 2017 gleich zwei Finalistinnen ins Abgeordnetenhaus schicken. Dreihundert SchülerInnen waren im Plenarsaal anwesend, um zu verfolgen, wer die besten Argumente überzeugend und sprachgewandt anbringen konnte.

In der Sekundarstufe I stand die Frage im Raum, ob beim Eurovision Contest auch Beiträge mit politischem Inhalt zugelassen werden sollten.  Hanna vertrat die Position Pro 2 und brachte u.a. vor, dass es bereits jetzt möglich sei, politische Lieder im Wettbewerb zu singen und das Reglement der Praxis angepasst werden müsste, um gleiche Ausgangsbedingungen zu schaffen.

Der Präsident des Abgeordnetenhauses und Mitglied der Jury, Ralf Wieland, bescheinigte Hanna, dass ihr Beitrag Authentizität und Mut gezeigt habe.

Streitpunkt in Maries Debatte der Altersgruppe II war die Frage nach Elektroautos in deutschen Großstädten. Geklärt werden musste, ob nur noch E-Autos als Neuwagen zugelassen werden dürfen. Als Vertreterin der Con-Seite führte Marie die schlechte Reichweite der Fahrzeuge, eine fehlende Infrastruktur der Ladestationen und den Einschnitt in die Wahlmöglichkeit der Bürger an. Maries gutes Faktenwissen und ihr angriffslustiges Auftreten wurden von der Jurorin Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie, hervorgehoben.

 

Wir gratulieren Hanna und Marie zu einem dritten und vierten Platz und danken ganz herzlich für ihr großes und erfolgreiches Engagement für „Jugend debattiert“ und unsere Schule.

 

Sibylle Seite

(für den FB Deutsch)

Eintrittskarte ins Landesfinale von JUGEND DEBATTIERT

Berlin-Weissensee, 13.03.2017

Das Primo-Levi-Gymnasium lud heute zum Wettbewerb um die Eintrittskarte in das Landesfinale von „Jugend debattiert“ ein. Unsere Schule wurde von Hannah B. (9c) und Marie E. (12. Jg.) vertreten, die zuvor in einem dreitägigen Kurs ihre Überzeugungskraft trainieren konnten.

Hanna debattierte in der Altersgruppe I die Fragen „Sollen an öffentlichen Schulen in Berlin Spezialklassen für besonders leistungsstarke Schüler eingerichtet werden?“ und „Soll in Berlin eine Katzensteuer eingeführt werden?“ Die Jury hob das außergewöhnlich hohe Niveau, insbesondere in der Debatte um die Spezialklassen, hervor. Ein solches sei sonst nur auf Bundesebene zu finden.

In der Altersgruppe II wurde debattiert, ob in der Sekundarstufe II die herkömmlichen Schulfächer durch fächerübergreifenden „Phänomen-Unterricht“ ersetzt werden sollen und ob der Polizei erlaubt werden soll, DNA-Spuren auch zur Bestimmung der äußeren Erscheinung von Straftätern zu nutzen.

Wir gratulieren Marie und Hanna, die sich beide für das Landesfinale am 15.03. im Abgeordnetenhaus qualifizieren konnten!

Lisanne Schuster (für den FB Deutsch)

Zwei Siege beim Regionalwettbewerb JUGEND DEBATTIERT

Beim gestrigen Regionalwettbewerb "Jugend debattiert", an dem sechs Schulen zu Gast am Carl-von-Ossietzky Gymnasium in Pankow waren, trat unsere Schule mit jeweils drei SchülerInnen in der SEK I und II an. Wir danken für ihren Einsatz den Neuntklässlerinnen Hanna B. (9c), Venera N. (9c), Paula E. (9b) sowie den Zwölfklässlern Marie E., Anton L. und Arthur Sch. Bereits am Dienstag hatten sich die Juroren schulen lassen, zu denen Felix R. und Mauro C. (9c) Anton H. (10b) sowie die Oberstufenschülerinnen Henriette H., Lucie E., Pernille  R. und Chantal Sch. gehörten. Vielen Dank ihnen für ihr souveränes Urteil.

Diskutiert wurden im Wettbewerb Themen wie das verordnete Auswendiglernen von Gedichten oder ein Verbot von Bettlern in Berlins Innenstadt. Im Finale standen die Kennzeichnungspficht für Fleisch aus Massentierhaltung  und eine Jugendquote für die BVV zur Debatte. Marie E. (12. Jg.) und Hanna B. (9c) konnten sich mit einem ersten und zweiten Platz für die Vorrunde zum Landeswettbewerb qualifizieren. Bereits in der nächsten Woche werden sie an einem dreitägigen Trainingskurs teilnehmen, um ihre Gesprächs- sowie Überzeugungskraft weiter zu schulen.

Wir gratulieren zu diesem Erfolg und wünschen alles Gute für die Landesqualifikation am 13. März 2017.

Sibylle Seite   (für den FB Deutsch)

10.2.17

Schulwettbewerb "Jugend debattiert" am 22.12.16

Wie jedes Jahr fand am letzten Schultag  vor Weihnachten der Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ statt, an dem alle neunten Klassen sowie Schüler der 10., 11. und 12. Jahrgangsstufe teilnahmen.

In den Qualifikationsrunden der SEK I wurden die mögliche Haltung von Schultieren und die Abschaffung des Einweggeschirrs in der Cafeteria diskutiert. Während der Debatten gab es spannende und ausgewogene Argumente zur Pflege, Finanzierung und Haltung der Schultiere bzw. den Vor- und Nachteilen von Einweggeschirr. Die Debattanten argumentierten mit einer sehr hohen Sachkenntnis.

Über die Einführung einer Klarnamenpflicht für die Nutzung von sozialen Medien und die Einrichtung handwerklichen Unterrichts an unserer Schule debattierten die VertreterInnnen der SEK II, auch sie auf einem sehr hohen Niveau.

Die Finaldebatten verfolgten alle Gäste in der Mediothek. Ob unsere Schule eine Ganztagsschule und ein drittes Leistungskursfach eingeführt werden solle, waren die zu prüfenden Fragen. Spannende Themen und spannende Debatten, die der Jury eine Entscheidung nicht leicht machten. Lange ließen sie die Zuhörer warten, um folgende Platzierungen bekannt zu geben:

1.  Platz: Venera N. (9c)

2.  Platz: Hanna B. (9c)

3.   Platz: Paula E. (9b)

4.   Platz: Artus S. (9f)

In der Sekundarstufe II belegte den

1.  Platz: Marie E. (12. Jg.)

2.  Platz: Anton L. (12.Jg.)

3.   Platz: Arthur (12. Jg.)

4.   Platz: Constanze J. (11. Jg.)

Alle Platzierten der 9. Klassen sowie Marie und Anton werden im Februar am Schulverbundswettbewerb teilnehmen.

Unseren herzlichen Glückwunsch an alle Debattanten und vielen Dank den Juroren und Helfern.

Moschda (Klasse 9c)

 

 

 

schulinterner "Jugend-debattiert"-Wettbewerb

Themen für den 22.12.2016:

Sek I:

Sollen an unserer Schule Schultiere gehalten werden?

Soll an unserer Schule das Einweggeschirr abgeschafft werden?

Finale: Soll unsere Schule Ganztagsschule werden?

Sek II:

Soll an allgemeinbildenden Schulen die handwerkliche Ausbildung gestärkt werden?

Soll für die Nutzung von Sozialen Medien eine Klarnamenpflicht eingeführt werden?

Finale:  Soll an unserer Schule ein drittes Leistungskursfach eingeführt werden?

Bundesqualifikation von „Jugend debattiert“ in Berlin

Am 17.06.2016 war es endlich so weit: Anton H. aus der Klasse 9b stellte sich der Herausforderung der Bundesqualifikation von „Jugend debattiert“. Gemeinsam mit L. von Hanstein, einem Schüler des Evangelischen Gymnasiums zum Grauen Kloster, vertrat er das Bundesland Berlin und trat gegen die anderen 30 Landessieger seiner Altersklasse an.

Debattiert wurde die Frage „Soll die Anzahl der Pkw pro Privathaushalt auf ein Fahrzeug begrenzt werden?“ und die Frage, ob die Teilnahme an Castingshows für Minderjährige verboten werden soll. Die Zuschauer erhielten einen eindrucksvollen Eindruck davon, was die Debattanten während der vorangegangenen Wettbewerbe und im Seminar für die Landessieger auf Burg Rothenfels am Main gelernt hatten.

Die jeweiligen Jurys bewerteten nach den Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. Anton erreichte einen großartigen 8. Platz. Besonders lobte die Jury sein starkes Ausdrucksvermögen. Den Zuschauern, unter denen sich auch Antons ganze Klasse befand, fiel während der Debatten vor allem sein ausgeprägter Teamgeist und sein Sinn für Fairness auf. Anton, wir sind stolz auf dich!

  L. Schuster

Landesfinale "Jugend debattiert" - And the winner is ....

Auch in diesem Jahr ist es zwei Schülern unserer Schule gelungen, sich für das Landesfinale "Jugend debattiert" zu qualifizieren:  Arndt und Anton aus den Klassen 9a und 9b. Darauf sind wir stolz und sprechen unsere Glückwünsche aus.

Im Berliner Abgeordnetenhaus wurden im Finale am 16. März 2016 brisante Themen diskutiert. In der Altersgruppe I sollte eine Antwort auf die Frage gefunden werden, ob in Berlin eine finanzielle Obergrenze für Klassen- und Kursfahrten veranlasst werden sollte. Die Einführung von Hitlers "Mein Kampf" als Pflichtlektüre an weiterführenden Schulen in Berlin war die Streitfrage für die SchülerInnen der Oberstufe.

Nach der Debatte zur ersten Frage, in der Anton die Pro- und Arndt die Con-Seite vertrat, lobte die Jury die klare Benennung von finanziellen Obergrenzen, die zahlreichen Gesprächsbeiträge und Bezüge auf diese. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Debatanten an einigen Punkten hätten verweilen sollen, um zum besseren Verständnis ihrer Argumente beizutragen.

"Frisch und lebendig" nannte Ferdinand Jentsch, Lehrertrainer bei Jugend debattiert, den Beitrag von Arndt, der, so der Tipp, noch stärker auf die Pro-Seite eingehen solle. Die Zweite im Landeswettbewerb 2015, Leonie Bartel, gab Anton eine Rückmeldung und lobte sein ruhiges, überzeugendes Vorgehen sowie die Fähigkeit, in einer Debatte den Überblick zu behalten.

Das klang schon vielversprechend, aber die Spannung hielt an, denn erst nach der Debatte der Oberstufe wurden die Platzierungen bekannt gegeben. Den vierten Platz erkannte die Jury Arndt zu, der dritte Platz ging an eine Schülerin des Gabriele-von-Bülow-Gymnasiums. Das war der Moment des Luftanhaltens. Und der löste sich in Jubel auf, als der Schüler des Grauen Klosters als Zweitplatzierter genannt wurde. And the winner is: ANTON! Wir freuen uns über diesen Erfolg und danken den beiden Vertretern für ihr extra Engagement, für umfangreiche Vorbereitungen außerhalb der Unterrichtszeit und für eine interessante Debatte zu einer lebensnahen Frage.

Anton wird im Mai die Gelegenheit erhalten, an einem weiteren Training teilzunehmen, um am 17.6. in der Qualifikation für das Bundesfinale anzutreten. Anton, wir wünschen dir viel Erfolg!

S. Seite

Jugend debattiert zu Gast bei Bertha

Am 26.01. 2016 war der Tag der spannenden Rededuelle an der Bertha, die in diesem Jahr Gastgeberin des Regionalwettbewerbes „Jugend debattiert“ war.

„Soll in Berlin die verbindliche Grundschulempfehlung für den Besuch weiterführender Schulen eingeführt werden?“ – „Soll Schwarzfahren nicht mehr als Straftat, sondern als Ordnungswidrigkeit gewertet werden?“ Die Schüler und Schülerinnen diskutierten diese Themen in zwei Altersgruppen und bewiesen ein hohes Niveau an Rede- und Argumentationskunst. So fiel des den Juroren nicht leicht, die Finalisten zu ermitteln.

Für die Altersstufe Sek I durften schließlich 3 Schüler und eine Schülerin auf das Podium in unserer Aula. Für die Endrunde stand die Frage zur Diskussion, „Soll die Video-Überwachung öffentlicher Plätze in Berlin deutlich ausgeweitet werden?“

Die Debattanten fanden in beiden Gruppen kluge und stichhaltige Argumente. Wer es schließlich noch schaffte, die wichtigsten Argumente überzeugend und treffend in der Schlussrede zusammenzufassen, gewann die größte Zustimmung der Juroren.

In dieser Altersgruppe belegten die Schüler des Bertha-von-Suttner Gymnasiums Anton H. den 2. Platz und Arndt V. den 3.Platz. Den 1. Platz gewann ein Schüler des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums in Pankow.

In der Altersgruppe Sek II diskutierten die Finalisten das Thema, „Soll bei Kommunal- und Abgeordnetenhauswahlen die Stimmabgabe auch in Einkaufszentren und Supermärkten ermöglicht werden?“ und sorgten für ein spannendes Wortgefecht.

Gewinner dieser Debatte wurde Leo K. (12. Klasse), den die Jury zu seiner Redekunst und Argumentationsstärke beglückwünschte. Die Plätze 2 bis 4 belegten Schüler des Primo-Levi- Gymnasiums in Weißensee.


Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser tollen Leistung und wünschen Leo, Anton und Arndt viel Erfolg beim anstehenden Landesausscheid im Abgeordnetenhaus.

Jugend Debattiert 2015

Am 22. Dezember fanden sich SchülerInnen der 9. Klasse um 8:30 Uhr in der Schule ein, um dem alljährlichen Jugend Debattiert-Wettbewerb beizuwohnen, der vom Fachbereich Deutsch organisiert wurde. Jede Klasse hat nach ausreichendem Üben zwei Vertreterinnen oder Vertreter gewählt, die sich dann auf die Debatte zu einer vorgegebenen Frage vorbereit haben.

Nach der informierenden Eröffnungsrunde in der Mediothek teilten sich die Debattierenden in die vorgegebenen Räume auf, ebenso wie das Publikum. Diskutiert wurden Fragen, die auch für den Alltag von SchülerInnen einen Bezug haben und durchaus relevant sind:

„Soll der Samstagsunterricht wieder eingeführt werden?“

„Soll die Handyregelung, die derzeit an unserer Schule erprobt wird, geändert werden?“

„Sollen alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen unserer Schule verpflichtet werden, sich für Flüchtlingskinder in einer Flüchtlingseinrichtung im Bezirk Reinickendorf zu engagieren?“

Es wurden schlagfertige Argumente ausgetauscht und der ein oder andere änderte nach der Diskussion auch seinen Standpunkt.

Folgende SchülerInnen gewannen in der Sekundarstufe I und werden somit unsere Schule beim Schulbundswettbewerb vertreten: Anton Höffer, Kai Schönfeld, Arndt Voelkel und Salome Rexroth.

Am späteren Vormittag fanden sich dann auch die SchülerInnen der Sekundarstufe II ein, die diskutieren, ob Auswahlverfahren für Ausbildungsplätze bis zur Einladung zu einem Vorstellungsgespräch anonymisiert durchgeführt werden sollen.

Aus dieser Diskussion ging als Gewinnerin Marie Elondou hervor. Über den zweiten Platz durfte sich Leo Köpp bei dieser Debatte freuen.

Nach der Siegerehrung endete dieser erfolgreiche Tag, der nur durch das Mitwirken vieler HelferInnen, die durchdachte Organisation des Fachbereiches Deutsch und natürlich die engagierten SchülerInnen unserer Schule stattfinden konnte.

Ein besonderer Dank gilt Frau Seite, die den diesjährigen Wettbewerb erfolgreich organisiert und geleitet hat, ebenso wie Nella Sayatz, die sich darum gekümmert hat, dass alle Juroren vor dem Wettbewerb noch gebrieft wurden, sodass einem reibungslosen Ablauf des Wettbewerbs nichts mehr im Weg stand.

Lina Krück und Helen Schmitz

Jugend debattiert 2015 – Juroren und Debattanten vor!

Die Themen für den Schulwettbewerb Jugend debattiert 2015

Sekundarstufe I:

1. Sollen alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen unserer Schule verpflichtet werden, sich für Flüchtlingskinder in einer Flüchtlingseinrichtung im Bezirk Reinickendorf zu engagieren?

2. Soll der Samstagsunterricht wieder eingeführt werden?

3. Soll die Handyregelung, die derzeit an unserer Schule erprobt wird, geändert werden?

 Achtung:

Welche Themen in welcher Runde (Hinrunde, Rückrunde oder Finale) debattiert werden, mit wem wer zusammen in einem Team debattieren wird und welche Position (Pro 1 oder 2, Contra 1 oder 2) jeder wann vertreten wird, erfahren alle Teilnehmer zwei Tage vor dem Wettbewerb, also am 20.12., per Mail!

 Sekundarstufe II:

1. Sollen Auswahlverfahren für Ausbildungsplätze bis zur Einladung zu einem Vorstellungsgespräch anonymisiert durchgeführt werden?

 Achtung:

Da der Wettbewerb für die Sekundarstufe II in diesem Jahr - im Gegensatz zu den vergangenen Jahren – bedauerlicherweise mit vier Teilnehmern nur sehr klein ausfällt, wird es nur ein Finale geben. Welcher Debattant in welchem Team und auf welcher Position debattieren  wird, bleibt den Finalteilnehmern überlassen.

 

Die Teilnahme am Wettbewerb Jugend debattiert ist an unserer Schule eine Institution. Unsere Schüler verzeichnen großartige Wettbewerbserfolge auf Verbunds-, Landes- und sogar Bundesebene und zudem – und wichtiger noch - trainiert und befördert der Wettbewerb zentrale Schlüsselkompetenzen, die die Schüler für ihre weitere Ausbildung, den Beruf und das ganze Leben benötigen: Sie lernen, Kontroversen zu tolerieren und auszuhalten; den eigenen Standpunkt überzeugend, fachlich fundiert und differenziert sowie rhetorisch geschickt zu vertreten; an andere Argumente sinnvoll anzuknüpfen und sie ggf. ebenso zu entkräften; selbstbewusst aufzutreten und vor anderen zu sprechen; miteinander in einen konstruktiven, aber auch eigenwilligen Austausch zu treten.  

Der Schulwettbewerb 2015 wird dieses Jahr am 22.12. stattfinden, den Juryvorsitz wird wieder Nella Sayatz übernehmen, die im Jahr 2011 den bisher größten Erfolg unserer Schule beim Wettbewerb zu verzeichnen hatte: Sie wurde im Bundesfinale als Deutschlands zweitbeste Debattantin für die Sek I ausgezeichnet.   

Teilnehmer sind die Klassensieger der neunten Klasse für die Sekundarstufe I sowie freiwillige Debattanten der 10. Klassen, 11. und 12. Klassen für die Sekundarstufe II. Die Teilnehmer der neunten Klassen werden von ihren Deutschlehrern per Mail bei Frau Schrimpf angemeldet. Die Teilnehmer der Sekundarstufe II bekunden bitte ebenfalls ihr Interesse bei ihren jeweiligen Deutschlehrern und werden dann von diesen wiederum per Mail bei Frau Schrimpf angemeldet. Schüler der Sekundarstufe II, die gern als Juroren am Wettbewerb teilnehmen möchten, melden sich bitte ebenso über ihre Deutschlehrer bei Frau Schrimpf an.  

Wir benötigen von jedem Teilnehmer – Debattant wie Juror - seinen vollständigen Namen, seine Email-Adresse und – nur für den Notfall – die Handynummer.

Von den Debattanten benötigen wir zudem die Angaben über ihr Geburtsdatum und ihren Geburtsort.  

Über eure zahlreiche, begeisterte und verantwortungsvolle Teilnahme am Wettbewerb freuen sich

Sibylle Seite und Susanne Schrimpf

Leo Köpp beeindruckt beim Berliner Landesfinale von „Jugend debattiert“ 2015

Rund 5.250 Schülerinnen und Schüler an 25 Schulen in Berlin beteiligen sich am Wettbewerb „Jugend debattiert“.  – Und von diesen 5.250 Schülern hatte Leo Köpp am Freitag, den 13.3., mit einem beeindruckenden Vorsprung von sieben Punkten als Erster das Landesfinale erreicht. – Ein sensationeller Erfolg! Am Mittwoch, den 18.3., fand nun das Landesfinale im Abgeordnetenhaus unter der Schirmherrschaft von Sandra Scheeres, der Berliner Bildungssenatorin, und Ralf Wieland, dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses, statt.  Während die Debatte der Sekundarstufe I sich um die altbekannte Frage drehte „Sollen Jugendliche ab 16 Jahren bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus wählen dürfen?“, debattierten die Schüler der Sekundarstufe II die nicht mehr brandaktuelle Frage, ob Berlin sich um die Austragung der Olympischen Sommerspiele bewerben sollte.  Leo, der trotz Krankheit hervorragend vorbereitet und in sich ruhend antrat, schlug sich in der Debatte sehr gut und konnte sowohl durch seine genaue Sachkenntnis als auch durch seine Fähigkeit, pointierte Vergleiche zu ziehen und die Debatte durch Denkanstöße zu bereichern, überzeugen. Als Vertreter der Pro-Seite war er der einzige Schüler, der in der Freien Aussprache ein Zwischenfazit zog und der Debatte eine neue Dimension gab: Nachdem die Debattanten vorher ausführlich und genau - aber eben doch recht ausdauernd - über die wirtschaftliche Ebene und besonders die Kostenfaktoren von Olympia debattiert hatten, kam Leo auf die ethische Dimension zu sprechen, darauf also, inwiefern eine erneute Austragung der Olympischen Spiele in Berlin – nach 1936 unter der nationalsozialistischen Herrschaft – einen Beitrag zur Wiedergutmachung leisten könnte. Entgegen unserer Einschätzung, verpasste er sehr knapp den Einzug in den Wettbewerb auf Bundesebene und wurde drittstärkster Debattant – von 5.2.50 Berliner Schülern! Von Herzen gratulieren wir Leo zu dieser besonderen Leistung! Susanne Schrimpf und Sibylle Seite für den Fachbereich Deutsch

Leo Köpp qualifiziert sich mit einem überragenden Ergebnis für den Landeswettbewerb JUGEND DEBATTIERT

Am Freitag, dem 13. März 2015 fand im Primo-Levi-Gymnasium die

Qualifikation zum Landesausscheid JUGEND DEBATTIERT statt. Leo Köpp, Schüler des 11. Jahrgangs und Sieger der Qualifikationsrunde vom 26. Januar, vertrat unsere Schule.

 

In der Hinrunde galt es, die Frage zu diskutieren Soll in Deutschland die Vorratsdatenspeicherung wieder eingeführt werden? Leo, der die Contra-Seite vertrat, äußerte in der Diskussion Zweifel an der Sicherheit der gespeicherten Daten und hinterfragte die Verhätnismäßigkeit zwischen der Erfolgsquote bei der Aufdeckung von Verbrechen und der Beschneidung der Freiheit. Wie schon in vorherigen Debatten überzeugte Leo durch eine brillante Sachkenntnis zum Beispiel im Hinblick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, welches das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung aus dem Jahre 2007 für verfassungswidrig erklärt hatte. Die Jury lobte darüber hinaus Leos Fähigkeit, das Gesagte der Mitdebatanten pointiert zusammenzufassen.

 

Soll an Berliner Grundschulen anstelle der Schreibschrift das Tastaturschreiben gelernt werden? war das Thema der Rückrunde. Leo Köpp hob als Befürworter die große Bedeutung des Tastaturschreibens im Alltag und die damit verbundene Erfüllung eines praxisnahen Lernens hervor. Überzeugend entkräften konnte Leo das Argument, dass der Wegfall der Schreibschrift die motorischen Fähigkeiten beeinträchtigen würde.

 

Von den zwölf Debatanten in der Sekundarstufe II konnten sich vier für den Landeswettbewerb qualifizieren. Leo Köpp ist nicht nur unter den Qualifizierten, sondern erreichte 96 von 120 Punkten. Damit hatte er einen Vorsprung von sieben Punkten vor dem Zweitplatzierten. Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Am 18. März wird sich Leo im Roten Rathaus mit einer Frage auseinandersetzen, die viele bewegt: Soll sich Berlin um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2024 bewerben? Auch wenn die Frage dann vielleicht überholt sein sollte, Leo wird sich für Olympia in Berlin aussprechen.

 

Sibylle Seite

Für den Fachbereich Deutsch

1. Platz für Leo Köpp beim Schulverbundswettbewerb von „Jugend debattiert“ 2015

Die Schulleiterin der Gabriele-Bülow-Oberschule brachte die Bedeutung des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ auf den Punkt: Zur Eröffnung des Schulverbundswettbewerbs 2015 erinnerte sie an die Attentate in Paris, in deren Zuge 17 Menschen ermordet worden waren, und betonte, im Angesicht dieser brutalen Gewalt sei es besonders wichtig zu lernen, auf friedliche Art und Weise, mit Worten debattierend, in die konstruktive Auseinandersetzung zu gehen. Unsere Schulfinalisten der Sek I und Sek II stellten im folgenden Wettbewerb unter Beweis, wie gut sie diese Form der friedlichen und zugleich kontroversen Auseinandersetzung beherrschen:  

Insgesamt debattierten 20 Schüler aus fünf Gymnasien des Schulverbundes. In der Sekundarstufe I nahmen acht Schülerinnen und Schüler teil, davon drei vom Bertha-von-Suttner-Gymnasium: Vanessa Belka, Sophie Müllenbach und Josepha Holletz. Es wurde in der ersten Runde über ein Umweltpfand für Mobiltelefone und eine Helmpflicht für Fahrradfahrer debattiert. Die Ergebnisse der Hinrunden lagen so dicht beieinander, dass Vanessa bei einem Punktegleichstand, aber weniger Punkten in der Kategorie "Gesprächsfähigkeit" das Finale nur knapp verfehlte. Sophie erreichte die Finaldebatte, in der die Forderung nach schärferen Maßnahmen gegen Schulschwänzer diskutiert wurde, und belegte den vierten Platz. Den ersten Platz erreichte Leonie vom Primo-Levi-Gymnasium.    

Mit Leo Köpp und Hagen von Chamier schickte die Bertha erfahrene Debattanten in den Wettbewerb der Sek II. Leo Köpp, als Vertreter der Position Pro 1, definierte bei seiner Einführung zur ersten Debatte, die sich um die Impfpflicht gegen Masern drehte, die enormen Risiken von Masern klar und deutlich, wodurch er von Anfang an einen großen Druck auf die Contra - Seite ausübte. Als es dann um die rechtlichen Grundlagen ging, musste die Contra -Seite zudem feststellen, dass Leo und sein Partner über sehr genaue Kenntnisse der gesetzlichen Grundlagen und deren Auslegung besaßen. Dementsprechen fiel auch das Feedback der Jury aus, die Leos „Fairness“ und „enorme Sachkenntnis“ hervorhob. Auch wenn das individuelle Feedback zu den einzelnen Debattanten recht treffend war, gab es ein relativ undifferenziertes allgemeines Feedback zur Debatte, bei dem man, wie üblich, von einer Debatte „auf sehr hohem Niveau“ sprach.  

Das Thema der zweiten Debatte war sowohl aktuell als auch kontrovers: Sollte „social freezing“ verboten werden? Beim „social freezing“ geht es um das Einfrieren von Eizellen einer Frau, welche dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder benutzt werden können, um den Kindeswunsch auch in einem späteren Alter noch zu erfüllen. Bei dieser Debatte war Hagen von Chamier auf der Contra-Seite und sprach sich gegen die Abschaffung der Möglichkeit von „social freezing“ aus. Er war schon zu Beginn der Debatte mit seiner Erfahrung dem jüngeren Pro-Team voraus. Mit neuen und starken Argumenten überraschte er die andere Seite, woran man seine Vorbereitung auf die Debatte gut erkennen konnte. Als die Pro-Seite dann einen Fakt nannte, der fachlich nicht richtig war, wählte Hagen eine zu deutliche Sprache, was ihm leider zum Verhängnis wurde. Letztendlich wurde er von der Jury durch sein hohes Sprachvermögen und Fachwissen als sehr guter Debattant eingeschätzt, erreichte jedoch nicht den Einzug ins Finale. Nach den zwei Vorrunden ging es zu den finalen Debatten. Die Frage für die SEK II war, ob Berlin mehr Flüchtlinge aufnehmen sollte.

Auch die Bertha konnte in dieses Finale einen Schüler senden – Leo Köpp. Er zitierte als Pro 1 Sprecher wieder einmal souverän aus unserem Grundgesetz und sprach gut informiert und durchdacht über den kulturellen und wirtschaftlichen Zuwachs, der Berlin gut tun würde. Ein Problem, welches durchgehend in der Debatte behandelt wurde, war das Kapazitätsproblem von Berlin, für das von der Pro-Seite Schritt für Schritt Lösungsvorschläge gemacht wurden. Auch hier ging Leo wieder mit seiner freundlichen Art auf seine Mitstreiter ein und überzeugte mit seiner optimistischen Haltung gegenüber dem Ziel der gelungenen Integration. Deshalb wurde er nicht nur von der Jury für seine hohen sprachlichen Fähigkeiten gelobt, sondern auch für sein facettenreiches Wissen über Berlin, Flüchtlinge und unser Gesetz. Auch wenn der Jury die Entscheidung, wie jedes Jahr, schwer fiel, kam sie zu einer Entscheidung: Wohlverdient wurde Leo mit dem 1. Platz ausgezeichnet und wird damit an der Landesqualifikation für das Berlin-Finale teilnehmen. Wir hoffen alle, ihn im Berliner Landesfinale im Abgeordneten Haus begleiten zu können, und drücken ihm mit vereinten Kräften die Daumen!

Herzlichen Glückwunsch!

Joshua Kriesmann (2. Semester)

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge

- der Schulwettbewerb Jugend debattiert 2014 und der Abschied von der Schulkoordinatorin Angelika Drews

 

Mit einem lachenden Auge: Der Schulwettbewerb Jugend debattiert 2014

Seit den Anfängen des Wettbewerbs Jugend debattiert in den Jahren 2003 / 2004 nimmt unsere Schule an ihm teil und unter der Leitung von Frau Drews, unserer Schulkoordinatorin, hat sich der Wettbewerb – besonders der alljährliche Schulwettbewerb am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien - zu einer Institution entwickelt. Unsere Schüler haben beachtliche Wettbewerbserfolge auf Verbunds-, Landes- und sogar Bundesebene zu verzeichnen und zudem – und wichtiger noch - trainiert und befördert der Wettbewerb zentrale Schlüsselkompetenzen, die die Schüler für ihre weitere Ausbildung, den Beruf und das ganze Leben benötigen: Sie lernen, Kontroversen zu tolerieren und auszuhalten, den eigenen Standpunkt überzeugend, fachlich fundiert und differenziert sowie rhetorisch geschickt zu vertreten, an andere Argumente sinnvoll anzuknüpfen und sie ggf. ebenso zu entkräften, selbstbewusst aufzutreten und vor anderen zu sprechen, miteinander in einen konstruktiven, aber auch eigenwilligen Austausch zu treten.

Ehrengäste: Bundessiegerin Nella Sayatz und Schulkoordinatorin Angelika Drews

Zwei Ehrengäste bereicherten den diesjährigen Wettbewerb: Nella Sayatz, die zweite Bundessiegerin aus dem Jahr 2011, die im Sommer Abitur gemacht hat und mittlerweile Jura studiert, eine hervorragende Debattantin UND Jurorin, hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, in diesem Jahr wieder den Juryvorsitz zu übernehmen. Und unsere Schulkoordinatorin Angelika Drews erschien zu den beiden Finalrunden und führte abschließend den neuen, von ihr großzügig gesponserten Wettbewerbspreis für die Schulsieger beider Sekundarstufen ein.

Wettbewerbsverlauf und Schulsieger

Für die Sekundarstufe I nahmen 12 Schüler am Wettbewerb teil, für die Oberstufe 16 Debattanten. Zusätzlich bewerteten ca. 30 Schüler, die hauptsächlich dem Leistungskurs und dem Grundkurs - 1 von Frau Schrimpf entstammen und ein extra Training für Juroren durchlaufen hatten, die Leistungen der Debattanten und gaben diesen persönliche Rückmeldungen: Sie bewiesen dabei Präzision, Sensibilität und eine ausgeprägte Beobachtungsgabe. Jeweils in einer Hin- und einer Rückrunde debattierten die Schüler vor allem schulspezifische Fragen – dies ist eine der zentralen Vorgaben des Wettbewerbs – so etwa die Frage, ob an unserer Schule regelmäßig jahrgangsübergreifende Wandertage durchgeführt werden sollen. Die Atmosphäre war fröhlich, konzentriert und gespannt, die Debattanten setzten sich auf einem teils hohen fachlichen Niveau miteinander auseinander und das Publikum überzeugte durch Aufmerksamkeit und Fairness.

Das Finale für die Sek I erreichten gleich vier Mädchen: Lena Krause und Vanessa Belka aus der 9b sowie Sophie Müllenbach (9c) und Josepha Holletz (9e). Sie debattierten die Frage, ob alle Schüler der 5 – 10. Klasse an unserer Schule verpflichtet sein sollten, pro Halbjahr zusätzlich zum Unterricht mindestens drei Bücher zu lesen. In der Sek II setzten sich Leo Köpp, Hagen von Chamier, Charlotte Kuberka und Joshua Kriesmann für das Finale durch. Ihre Streitfrage lautete: „Soll für Beschäftigte des öffentlichen Personenverkehrs das Streikrecht eingeschränkt werden?“ Alle acht Finalisten überzeugten durch eine fundierte inhaltliche Vorbereitung, ein selbstbewusstes Auftreten und einen fairen, respektvollen Umgang. In der Sek I erreichte Lena Krause, die v.a. durch ein hervorragendes fachliches Wissen bestach, den ersten Platz, während Vanessa Belka, bedacht und differenziert argumentierend, den zweiten Platz erreichte; dicht gefolgt von Sophie Müllenbach, die überzeugend den Überblick über die Debatte behielt und die einzelnen Beiträge souverän zusammenführte. Den vierten Platz belegte Josepha Holletz, die sich als kluge und scharfsinnige Debattantin präsentierte. Trotz einer schwachen Eröffnungsrede steigerte sich Leo Köpp für die Sek II im Verlauf der Finaldebatte dermaßen, dass er aufgrund seiner herausragenden Sachkenntnis, seines ausgeprägten rhetorischen Geschicks und seines hohen Reflexionsvermögens verdientermaßen den ersten Platz errang, während Hagen von Chamier, ein routinierter und sprachlich begabter Debattant, den zweiten Platz belegte. Charlotte Kuberka, ruhig und souverän, und Joshua Kriesmann, gut informiert und eigenständig argumentierend, belegten den dritten und vierten Platz. Während für die Sek I nun die ersten drei Schülerinnen am Schulverbundswettbewerb, der am 26. Januar stattfindet, teilnehmen dürfen, nehmen Leo Köpp und Hagen von Chamier für die Sek II teil. Allen Debattanten des Wettbewerbs, allen Finalteilnehmern und allen Schulsiegern danken wir von Herzen für ihre besondere Leistung!

Dank

Ebenso danken wir allen Juroren für ihre professionelle und zuverlässige Arbeit, den Mathematikern aus der Klasse von Frau Kalcklösch, die mit rauchenden Köpfen die Punktezahl der einzelnen Debattanten errechneten, und ganz besonders den Schülern des Leistungskurses von Frau Schrimpf, die verantwortungsvoll und selbständig den Wettbewerb begleiteten und überall halfen, wo es notwendig war.

Der Fachbereichsleitung Sibylle Seite, die spontan, hellsichtig und unglaublich effektiv bei der Organisation des Wettbewerbs half und zu dessen Gelingen wesentlich beitrug, gilt ein besonderer Dank.  

Ein großer Dank geht auch an die Schulleitung, die den Wettbewerb und dessen Durchführung von Beginn an unterstützt hat und dies auch in diesem Jahr wieder getan hat; an Herrn Berger, der die Organisation des Wettbewerbs ermöglicht, und an Frau Randelhoff, die den Wettbewerb ideell uneingeschränkt unterstützt.

Nicht zuletzt danken wir allen Kollegen, die in und mit ihrem Unterricht den Wettbewerb ermöglichen, indem sie die Schüler auf den Wettbewerb vorbereiten und die entsprechenden Kompetenzen trainieren. Auch danken wir allen Kollegen, die an diesem Tag Aufsicht leisteten und damit einen reibungslosen Ablauf gewährleisteten. 

Mit einem weinenden Auge: Der Abschied von der Schulkoordinatorin Angelika Drews

Am Ende des Wettbewerbs standen Freude und Lachen, aber auch Wehmut: Die stolzen Sieger eines spannenden Debattierwettbewerbs nahmen ihre Urkunden entgegen und Frau Drews, die langjährige Schulkoordinatorin des Wettbewerbs, stellte den neuen Preis - eine original Glocke von Jugend debattiert mit Gravur für beide Schulsieger – vor. Zugleich jedoch war es der Abschied von Frau Drews als Schulkoordinatorin.

Unser uneingeschränkter, allumfassender, herzlicher und zugleich wehmütiger Dank geht deshalb an dich, liebe Angelika: Mit großer Beharrlichkeit und langem Atem, Hartnäckigkeit und tiefer Überzeugung hast den Wettbewerb an unserer Schule zu einer feststehenden Größe ausgebaut. Gleichwohl mir manchmal deine ellenlangen Organisationslisten unüberschaubar erschienen und ich deine Planungsprinzipien nicht immer durchschauen konnte, hast du den Wettbewerb stets hervorragend organisiert und durchgeführt und zwar so, dass ich nicht ein einziges Missgeschick oder eine Ungereimtheit erlebt habe. Du hast den Wettbewerb und seine Debattanten befördert und vorangebracht, wann und wie auch immer es dir möglich war, du hast viele mit deinem Enthusiasmus und deiner Überzeugung angesteckt, aus manch schüchternem Schweiger ist durch dich ein bestechender Debattant geworden. Besonders dein uneingeschränkter Glaube an die Fähigkeiten der Schüler und deine ebensolche Liebe zu ihnen ist vorbildhaft. Liebend gern hätte ich noch jahrelang mit dir zusammengearbeitet und dabei von mir aus auch gern nur blöde Ablaufpläne kopiert und aufgehängt. Nun aber hast du entschieden, dein Amt aufzugeben, und das schmerzt uns alle.

Wir wünschen dir von Herzen, dass du die kommende, andere, neue Zeit auch genießen kannst und dass dein unerschütterlicher Glaube an das Gute nicht nur für Schüler, sondern auch für dich Berge versetzen kann. Der Wettbewerb wird, das sei dir hiermit versprochen, in deinem Namen und in deinem Sinne an dieser Schule weiterleben.

Susanne Schrimpf

Wer überzeugt am meisten?

Wie jedes Jahr trafen sich am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, dem 19.12.14, viele Schüler des Europäischen Gymnasiums Bertha von Suttner, um den Schulwettbewerb Jugend debattiert gemeinsam durchzuführen: Für die Sek 1 traten zwölf Debattanten an, während für die Sek 2 16 Debattanten ins Rennen gingen. 30 Juroren und viele zusätzliche Helfer trugen zum Gelingen des Wettbewerbs, der von 10:00 bis 14:00 Uhr dauerte, bei. Die Debattanten hatten sich für ihren Auftritt gut vorbereitet und waren stolz, ihre Klassen und Kurse zu vertreten. Sie waren freundlich zueinander und behandelten sich mit Respekt. Die Debatten verliefen spannend und interessant und wurden mit viel Begeisterung ausgetragen. Die große Anzahl der Zuschauer sorgte für viel Motivation. Jeder Teilnehmer gab sein Bestes, gleichzeitig waren die Helfer aktiv und gaben sich viel Mühe, die Veranstaltung fair und harmonisch zu gestalten. Die Debattanten debattierten zunächst in einer Hin- und einer Rückrunde jeweils aus unterschiedlichen Positionen, woraufhin die Finalteilnehmer ermittelt wurden und das große Finale folgte.

Es wurden folgende Themen debattiert:

Sek 1

Hin- und Rückrunde

·         Soll an unserer Schule für Schüler über 16 Jahre das Verlassen des Schulgeländes zu Pausenzeiten erlaubt sein?

·         Sollen an unserer Schule regelmäßig jahrgangsübergreifende Wandertage durchgeführt werden?

Finale

·         Sollen alle Schüler der 5. bis 10. Klassen an unserer Schule verpflichtet sein, pro Halbjahr zusätzlich zum Unterricht mindestens drei Bücher zu lesen?

Sek 2

Hin- und Rückrunde

·         Soll es den Schülern an unserer Schule erlaubt sein, ihre Handys und Smartphones während der Schulzeit zu benutzen?

·         Sollen die Schüler an unserer Schule verpflichtet sein, sich zur Stärkung unseres Schulprofils pro Halbjahr an mindestens einem internationalen Projekt zu beteiligen?

Finale

·         Soll für Beschäftigte des öffentlichen Personenverkehrs das Streikrecht eingeschränkt werden?

Dabei konnten sich jeweils die folgenden vier Schüler, denen ein besonderes Lob gilt, als Gewinner durchsetzen:

Sek I

1.                 Lena Krause (9b)

2.                 Vanessa Belka (9b)

3.                 Sophie Müllenbach (9c)

4.                 Josepha Holletz (9e)

Sek II       

1.                 Leo Köpp

2.                 Hagen von Chamier

3.                 Charlotte Kuberka

4.                 Joshua Kriesmann

Einen lieben Dank an alle Schüler, die sich an Jugend debattiert 2014 beteiligt und viel Zeit und Mühe investiert haben. Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Jahr und wünschen den Siegern für die weiteren anstehenden Runden viel Erfolg und Glück.

 

Ancana Pakeer, Grundkurs Deutsch 1. Semester

Themen für den Wettbewerb "Jugend debattiert"

Fragen für die Sek I:

  • Soll an unserer Schule für Schüler über 16 Jahre das Verlassen des Schulgeländes zu Pausenzeiten erlaubt sein?
  • Sollen an unserer Schule regelmäßig jahrgangsübergreifende Wandertage durchgeführt werden?
  • Sollen alle Schüler der 5. – 10. Klassen an unserer Schule verpflichtet sein, pro Halbjahr zusätzlich zum Unterricht mindestens drei Bücher zu lesen?

Fragen für die Sek II:

  • Soll es den Schülern an unserer Schule erlaubt sein, ihre Handys und Smartphones während der Schulzeit zu benutzen?
  • Sollen die Schüler an unserer Schule verpflichtet sein, sich zur Stärkung unseres Schulprofils pro Halbjahr an mind. einem internationalen Projekt zu beteiligen?
  • Soll für Beschäftigte des öffentlichen Personenverkehrs das Streikrecht eingeschränkt werden?

 

Jugend debattiert – Juroren und Debattanten aus der Sek II gesucht

Letzter Höhepunkt des Schuljahres vor Weihnachten ist traditionell der Jugend debattiert-Schulwettbewerb, der in der Sekundarstufe I bereits eifrig vorbereitet wird.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II, die in den Debatten gern mitmischen wollen, können bei einem Jugend debattiert-Training ihrer Aussagekraft und Redefähigkeit den letzten Schliff verpassen. Gesucht werden ebenso Juroren für die Durchführung des Wettbewerbs. Auch für diese wichtige Aufgabe wird es ein Training geben. 

 

Termine:

Training für Debattanten

der Sek II (10. Klassen, 1. und 2. Semester):            Dienstag, 9.12.,  3.-5- Stunde (Fr. Kalcklösch), Raum 016

Training für Juroren 

der Sek II (10. Klassen, 1. und 2. Semester)             Dienstag, 9.12., 3.-5- Stunde (Fr. Schrimpf- Bahnemann), Raum 008

 

Wettbewerb Sek I und II                                          Freitag, 19.12. 2014

 

Wir freuen uns über alle Teilnehmer aus der Sek II und bitten darum, sich bei den genannten Lehrerinnen für das Training anzumelden.

U. Kalcklösch, S. Schrimpf-Bahnemann

 

 

Hervorragender Erfolg

unserer Schulsieger im Landeswettbewerb von „Jugend debattiert“ 2014

Beim diesjährigen Wettbewerb „Jugend debattiert“ brillierten die Schüler des Europäischen Gymnasiums Bertha von Suttner: Marie Eloundou aus der Sekundarstufe I und Tarik Riedel aus der Sekundarstufe II vertraten unsere Schule beim Landeswettbewerb und bewiesen beide bei der Berlin-Qualifikation am 14.3. eine hervorragende Sachkenntnis, großes rhetorisches Geschick, einen beeindruckenden Scharfsinn und eine blitzschnelle Reaktionsfähigkeit. Während Marie sich souverän mit der höchsten Punktzahl für das Landesfinale qualifizierte, verpasste Tarik den Einzug trotz einer großartigen Leistung haarscharf.

Beste Sachkenntnis, beste Argumentierfähigkeit, Engagement und Flexibilität:

Marie Eloundou aus der 9b gewinnt souverän das Landesfinale Jugend debattiert.

Montag, 17. März 2014, Berliner Abgeordnetenhaus, 11.45 Uhr. Eine sehr hochwertige Debatte zur Frage „Soll in Berlin eine verbindliche Lehrerempfehlung für den Besuch weiterführender Schule eingeführt werden?“ ist zu Ende, die Jury hat sich zurückgezogen, Musik von Klavier und Saxophon erfüllt den schönen Plenarsaal des ehemaligen Preußischen Landtags.

Für die Unterstützerinnen aus der Bertha-von-Suttner-Schule in den Bänken gibt es aber nur eine Frage: Wird die Jury die erstklassige Leistung von Marie ebenso hoch einschätzen wie sie?  In der Debatte überzeugte die Neuntklässlerin das Publikum nicht nur mit hoher Sachkenntnis, sondern auch mit ihrem großen Engagement in der Freien Aussprache, gezieltem Infragestellen von Positionen der Pro-Seite, mit sprachlicher Eleganz und Esprit.   

Tatsächlich ordnet die hochkarätig besetzte Jury (u.a. Ralf Wieland, Präsident des Berliner Abgeordentenhauses und Mark Rackles, Staatsekretär für Bildung des Landes Berlin) Maries Leistung auf den vorderen Plätzen ein, ohne sich gleich festzulegen. Sie gratuliert zunächst den Debattanten, die die Plätze 3 und 4 belegten, bis endlich, endlich bekanntgegeben wird: Marie ist die beste Berliner Debattantin in der Sekundarstufe 1.

Die anschließende Debatte der SEK II zur spannenden Frage, ob das Tempelhofer Feld bebaut werden sollte oder nicht, hörten wir im Freudentaumel.  

Danke. Danke. Danke.

Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, allen Kolleginnen und Kollegen und der Schulleitung, die die Teilnahme unserer Schüler am Wettbewerb ermöglicht haben, sehr herzlich. Ebenso danken wir unseren beiden Schulsiegern Marie und Tarik, die unsere Schule auf eine derart bewundernswerte und beeindruckende Weise repräsentiert haben. Ganz besonders danken wir unserer Kollegin Angelika Drews, die die Leiterin und ideelle „Mutter“ dieses Wettbewerbs an unserer Schule ist.

Ulrike Kalcklösch und Susanne Schrimpf

Was war jetzt noch mal mit dem Trockengras?

 Wir haben es wieder geschafft: Marie Eloundou von der Bertha ist Berlins beste Debattantin

Die Ränge des Plenarsaals des Berliner Abgeordnetenhauses sind heute am 17. März von elf bis 13 Uhr ausnahmsweise mal zum Großteil mit Schülern und Schülerinnen besetzt. Der Grund: Das Landesfinale Berlin von Jugend debattiert.

Wo normalerweise Politiker ihre Reden schwingen, debattierten vor einigen Minuten noch Berliner Schüler der neunten Klassen darüber, ob in Berlin eine verbindliche Lehrerempfehlung für den Besuch weiterführender Schulen eingeführt werden soll. Auch die Bertha ist hier vertreten, in Person der Neuntklässlerin Marie Eloundou, die schon im Regionalwettbewerb den ersten Platz belegte und damit als einzige weibliche Debattantin der Altersgruppe I den Einzug ins Landesfinale hielt.

Während die Jurymitglieder, darunter der Präsident des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland, über die Platzierungen der Teilnehmenden entscheiden, können sich die Schüler, Lehrer und sonstigen Pädagogen von ihren Plätzen erheben und begleitet von Saxophon- und Klaviermusik durch den Saal spazieren. Endlich ist es soweit: Von den entspannten Moderatorinnen Petra Lockner und Melodie Parva werden wir aufgefordert, uns wieder zu unseren Plätzen zu begeben. Wir von der Bertha-von-Suttner drücken Marie Eloundou fest die Daumen, als die Platzierungen verkündet werden. Und tatsächlich - Marie belegt den ersten Platz, sie ist also die beste Debattantin Berlins und somit für das Bundesfinale qualifiziert. Besonders beeindruckend fand die Jury Maries Engagement in der freien Aussprache, die sprachliche Eleganz, mit der sie ihre Argumente vortrug, ihre große Sachkenntnis und ihre hervorragende Schlussrede.

Der folgenden Debatte der Altersstufe II zur geplanten Bebauung des Tempelhofer Feldes lauschen wir schon entspannter. Einmal sogar bringt John-Paul Eppert vom Manfred-von-Ardenne-Gymnasium den ganzen Saal zum Schmunzeln: Leidenschaftlich beschreibt er, wie die Bebauung und die Anlage von künstlichen Teichen dem Trockengras auf dem Tempelhofer Feld schade. Durch die Teiche würde der Boden feucht, das Trockengras aber vertrüge keine Nässe und würde daher absterben. Und dabei sei Trockengras eine so charakteristische Pflanze des Tempelhofer Felds. Letztendlich belegte John-Paul den dritten Platz, Sieger der zweiten Debatte wurde Jonas Geist vom Primo-Levi-Gymnasium. Er überzeugte durch seinen sicheren Redefluss und seine gezielte Argumentation für die Bebauung. So sah die Jury auch über seinen kleinen Aussetzer hinweg, den er mit einer souveränen Handbewegung wegwischte und gleich den Faden wieder aufnahm.

„Es hat Spaß gemacht“, meint Marie Eloundou am Ende der Veranstaltung im Bus, und ich denke, das können fast alle Zuschauer nach diesem Tag voller interessanter Debatten und mit einem guten Catering nur bestätigen.

Marlene Peine, 9b

Regionalwettbewerb JUGEND DEBATTIERT

Beide Schulsieger sehr erfolgreich beim Regionalwettbewerb  JUGEND DEBATTIERT  2014! Am letzten Dienstag, dem 21. Januar 2014, fand auf der Schulfarm Insel Scharfenberg der diesjährige Schulverbundswettbewerb Jugend debattiert statt. Es debattierten die Schulsieger(innen) und Zweitplatzierten  aus sechs Nordberliner Oberschulen:  dem Primo-Levi-Gymnasium, dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, der Schulfarm Insel Scharfenberg , der Gabriel von-Bülow-Oberschule,  dem Max-Delbrück-Gymnasium Gymnasium und unserer Schule.   Mit einer  hervorragenden Leistung  gelangte MARIE  E. (9b)  ins Finale der Altersgruppe I, setzte sich dann  mit hoher Sachkompetenz und einem lebendigen, engagierten Debattenstil gegen ihre starken Gegner durch und  belegte den ersten Platz des diesjährigen Regionalwettbewerbs ihrer Altersgruppe .

Marie hat sich als Siegerin des Schulverbundswettbewerbs  auch für den Berliner Landeswettbewerb qualifiziert, dessen Finale  am 17. März 2014 im Abgeordnetenhaus  stattfinden wird, und ein Rhetorikwochenendseminar im “Obsthotel“  Werder gewonnen.

Einen großen Erfolg  gab es auch wieder in der Altersgruppe II: TARIK R. (11) kämpfte sich mit seiner ausgezeichneten Sachkenntnis und großer Überzeugungskraft  ins Finale , wo er in einer hochkarätigen, spannenden Debatte den dritten Platz belegte. Auch er hat sich damit für den Landeswettbewerb qualifiziert und bekommt die Chance, Berlin-Sieger in seiner Altersgruppe zu werden.Unsere Vize-Schulsieger schnitten ebenfalls  sehr gut ab: Otto F. (11) verfehlte in der Altersgruppe II mit dem 5.Platz nur knapp das Finale  und Barbara K. (9a)  gelangte ebenfalls unter die vorderen Plätze.Für alle Schüler(innen) unserer Schule  war der Wettbewerb ein großer Erfolg!  

WIR GRATULIEREN!

Frau Drews, 26.01.14

JUGEND DEBATTIERT-Schulwettbewerb 2013

Am 20.12. 2013, dem letzten Tag vor den Weihnachtsferien, fand unser diesjähriger Schulwettbewerb „Jugend debattiert“  statt. Alle Schülerinnen und Schüler bewiesen in spannenden und hochkarätigen Debatten Sachkompetenz, Gesprächsfähigkeit,  Ausdrucks-und Überzeugungskraft. 

Schulsiegerin der Altersgruppe I ( 9.Klassen) wurde: 

M. ELOUNDOU  (9b),

gefolgt von B. Krumpholz (9a) auf Platz 2.

Platz 3 ging an D. Bähr (9a) und Platz 4 an K. Goldenbaum (9b)  

 

Schulsieger der Altersgruppe II ( 10 und 11.Klassen) wurde:

T. RIEDEL (11)   

gefolgt von O. Fock (11)  auf Platz 2 , A. Siebeck (11) auf Platz 3 und H. von Chamier (10b ) auf Platz 4 

WIR GRATULIEREN!

Die beiden Schulsieger und die beiden Zweiten haben sich für den Schulverbundswettbewerb in der „Schulfarm Insel Scharfenberg“   Ende Januar  2014  qualifiziert.

Herzlich gedankt sei all den Kolleginnen und Kollegen, die den Wettbewerb im Unterricht vorbereitet haben und denjenigen, die ihn mitorganisiert und unterstützt haben  sowie den kompetenten Schülerjuroren unter Vorsitz von N. Sayatz, M. Schrade und E. Istek, dem fairen Publikum und all den engagierten Helfern aus der Oberstufe und der Klasse 10 b !

A.Drews,  3.1.2014 

Wieder großer Erfolg beim REGIONALWETTBEWERB

JUGEND DEBATTIERT ! Spannende und hochkarätige Debatten prägten den diesjährigen Regionalwettbewerb Jugend debattiert im Schulverbund Nord , der letzten Freitag, am 25. Januar 2013 im Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Pankow stattfand. Insgesamt debattierten 40 Schülerinnen und Schüler aus fünf Oberschulen, nämlich  dem Primo-Levi-Gymnasium, dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, der Schulfarm Insel Scharfenberg , dem Schadow-Gymnasium und unserer Schule.   Mit einer  hervorragenden Leistung  gelangte MARIE SCHRADE (Klassenstufe 11)  ins  Finale der Altersgruppe II und setzte sich dann  souverän gegen alle drei stark argumentierenden Herren vom Carl-von-Ossietzky- und Primo-Levi-Gymnasium durch.  Sie belegte den ersten Platz und ist SIEGERIN des diesjährigen Regionalwettbewerbs der Altersgruppe II.

Marie hat sich damit auch für den Berliner Landeswettbewerb qualifiziert, dessen Finale  am 18.3. 2013 im Roten Rathaus stattfinden wird.

Auch LEO KÖPP (9a)  und  HAGEN VON CHAMIER (9b) gelangten mit herausragenden  Leistungen  ins Finale der Altersgruppe I und belegten dort Platz 3 und Platz 4.  Janosch Hildebrandt (9c) und Emine Istek (11) verfehlten nur ganz knapp das Finale und belegten in ihren Altersstufen jeweils einen hervorragenden 5. Platz, dicht gefolgt von Jason Witte(AG I) und Nicolas Paulin (AGII).   ALLE Schüler(innen) unserer Schule  waren unter den TOP 10 des Wettbewerbs! Ein großer Erfolg!WIR GRATULIEREN!  

A.Drews                                                    28.1.2013

 

 

 

Jugend debattiert ist ein bundesweiter Rhetorikwettbewerb, an dem unsere Schule seit den Anfängen im Jahre 2003 teilnimmt. Die Schülerinnen und Schüler werden im Unterricht rhetorisch geschult und erwerben damit verschiedene, wichtige Kompetenzen (z.B. Argumentieren, Präsentieren, Recherchieren). Die besten Debattanten gehen in den Schulwettbewerb und von dort, je nach Erfolg, auf die höheren Wettbewerbsebene, des Schulverbunds Nord und des  Landes Berlin bis hin zum Bundeswettbewerb, an dem die besten Debattanten aller Bundesländer teilnehmen. Unsere Schule war bisher in jedem Jahr auf den höheren Wettbewerbsstufen dabei und hat mit Nicolas Erd (2006), Anja Renneisen(2008), Ansgar Petters (2009) und Nella Sayatz (2009) mehrere Berlinsieger, mit Nicolas Erd und Nella Sayatz  sogar zwei Vize-Bundessieger gestellt. Hier eine genaue Chronik der Erfolge:

2003/04 Rajana Kersten Zweite im Landesfinale und 8. im Bundeswettbewerb
2004/05 Ann-Kathrin Schaube Zweite im Landesfinale und 8. im Bundeswettbewerb
2005/06 Schulsieger Nicolas Erd (SEK I) und Zweitpaltzierter Richard Marter (SEKII) werden Sieger im Schulverbund und im Landesfinale. Nicolas steht im Bundesfinale der SEK I und wird zweitbester Debattierer Deutschlands.
2006/07 Schulsieger Julius Kaminski gewinnt auch den Schulverbundswettbewerb der SEK I, dort im Finale der SEK II auch Janita Bartell.
2007/08 Schulsiegerin Anja Renneisen und Zweiter Philipp Bornemann ( beide SEK I) gewinnen auch im Schulverbund und im Landesfinale, Anja als Erste, Philipp als Zweiter. Schulsieger Florian Keller (SEK II) wird im Schulverbund Zweiter und im Landesfinale Dritter.
2008/09 Schulsieger Ansgar Petters (SEK I ) gewinnt das Schulverbundsfinale, den Landeswettbewerb und gehört als Sechster zu den Finalisten des Bundeswettbewerbs.Die Zweite, Carlotta Whan, wird im Schulverbundsfinale Vierte.In der SEK II gewinnt Christian Bilfinger sowohl den Schulverbunds - als auch den Landeswettbewerb und wird Achter im Bundeswettbewerb. Im Finale des Schulverbundswettbewerbs SEK II stehen auch Elisa Kremerskothen und Florian Keller. Sie belegen Platz 3 und 4.
2009/10 Schulsieger sind Lucas von Chamier (SEK I) und Christian Bilfinger (SEK II ) Christian belegt im Schulverbundsfinale und im Landesfinale jeweils den zweiten Platz und wird wiederum Achter Im Bundeswettbewerb. Carlotta Whan wird als zweite Schulsiegerin Vierte im Schulverbundswettbewerb SEK I
2010/11 Schulsieger SEK I: Nella Sayatz, SEK II : Julius Kittler Nella gewinnt das Verbundsfinale und wird zweitbeste Berliner Debattiererin im Landesfinale. Sie qualifiziert sich gegen starke Konkurrenz aus allen Bundesländern auch für das Bundesfinale und wird hier Zweite.
2011/12 Schulsieger : SEKI : Joshua Kriesmann, SEK I I: Emine Istek. Beide belegen die vorderen Plätze im Schulverbundsfinale. Der Viertplatzierte im SEK I-Schulwettbewerb, Christian Bohlig, gelangt ins Schulverbundsfinale und belegt hier den 3. Platz

„Jugend debattiert“  ist für uns aber mehr als ein Wettbewerb. Wir verstehen die Debatte als „Denkform“. Eine Denkform, die den Leitlinien unserer Schule entspricht, indem sie demokratisches Handeln, Mitsprachekultur und die Auseinandersetzung mit anderen Standpunkten ermöglicht und fördert.

JUGEND DEBATTIERT-Schulwettbwerb

Am 21.12. 2012, dem  letzten Tag vor den Weihnachtsferien, fand unserer diesjähriger Schulwettbewerb „Jugend debattiert“  statt. In lebhaften, sachkompetenten und spannenden Debatten beider Alterstufen konnten sich folgende Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Sachkompetenz, Gesprächsfähigkeit, Ausdrucks-und Überzeugungskraft gegen starke Gegner durchsetzen:

LEO KÖPP (Kl. 9) als Sieger des diesjährigen Schulwettbewerbs der SEK I und Janosch Hildebrandt (Kl. 9) als zweitbester Debattierer unserer Schule. Platz 3 ging an Jason Witte  (Kl. 9) und Platz 4 an Hagen von Chamier (Kl. 9)  .

EMINE ISTEK (Jg.St. 11) erneut als  Siegerin  des diesjährigen Schulwettbewerbs in der Altersstufe SEK II  und Nicolas Paulin als zweitbester Debattierer.

Platz 3 ging an Tom Hielscher, Platz 4 an Marie Schrade, alle 2. Semester.

Wir gratulieren

Alle acht Finalisten haben sich für den Schulverbundswettbewerb im Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Pankow  Ende Januar 2012 qualifiziert.

Herzlich gedankt sei den Kollegen, die den  Wettbewerb im Unterricht  vorbereitet haben und denjenigen, die ihn mitorganisert haben,  sowie den kompetetenten Schülerjuroren unter Vorsitz von Nella Sayatz und all den engagierten Helfern, vorwiegend aus Klasse 10b !

 A.Drews  ,  4.1.2013

 

 

Termine „Jugend debattiert! 2013

  • 25. Januar 2013: Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Berlin-Pankow, Regionalwettbewerb Schulverbund Nord
  • 21. – 23. Februar 2013: Werder (Havel); Regionalsieger-Seminar
  • 15. März 2013: Berlin;Landesqualifikation
  • 18. März 2013: Berlin; Landesfinale
  • 01. - 05. Mai 2013: Landessieger-Seminar, Burg Rothenfels am Main
  • 13. – 15. Juni 2013:Bundesnetzkonferenz, Bundesqualifikation und Bundesfinale, Berlin
  • 26. August - 01. September 2013:Akademiewoche für Bundessieger, Volkenroda

Sensationeller Erfolg beim Jubiläums- Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ 2011

Sensationeller Erfolg beim Jubiläums- Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ 201110 Jahre „Jugend debattiert“. Ein besonderer Tag - und nicht nur für die Begründer, Förderer und Organisatoren dieses erfolgreichen bundesweiten Rhetorikwettbewerbs gab es Grund zu feiern....

Sowohl der Bundespräsident und Schirmherr des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend debattiert“ Christian Wulff als auch die Moderatorin Sandra Maischberger betonten am heutigen Tag des Bundesfinales: Alle insgesamt 64 Teilnehmer des diesjährigen Bundeswettbewerbs sind bereits Gewinner und können auf eine hervorragende Leistung verweisen, haben sie sich doch auf einem langen Weg über die Klasse, die Schule, den Regionalverbund und das jeweilige Bundesland in die Runde der besten 64 von über 100.000 Schülerinnen und Schüler debattiert.
Einer Schülerin der Bertha-von-Suttner-Oberschule, Nella S.aus der Klassenstufe 9 , gelang dieser großartige Erfolg bereits beim Landesfinale im März. Dem setzte sie nun mit einer absolut souveränen Leistung im Bundeswettbewerb die Krone auf: Gestern erreichte Nella als zweitbeste Schülerin das Bundesfinale und heute errang sie mit einer brillanten Leistung und damit hoch verdient den zweiten Platz innerhalb der Sekundarstufe I. Sie ist damit – das sollte man sich bewusst machen - in ihrer Alterstufe zweitbeste Debattiererin Deutschlands!